Prosselsheim

Nistkästen: Welche Vögel nehmen sie an und wer pflegt sie?

Der Frühling steht in den Startlöchern und die Vögel wollen brüten. Richard Öchsner und Ursula Arras kümmern sich seit Jahren um ihre Behausung.
Richard Öchsner beim Reinigen eines Nistkastens. Er hält in der rechten Hand das Nistmaterial und in der linken Hand die herausnehmbare vordere Wand.
Foto: Rainer Weis | Richard Öchsner beim Reinigen eines Nistkastens. Er hält in der rechten Hand das Nistmaterial und in der linken Hand die herausnehmbare vordere Wand.

Der Naturliebhaber Richard Öchsner aus Prosselsheim betreut seit Jahren den Wald und die gemeindlichen Nistkästen. Er hat darin große Erfahrung. Zusammen mit der Naturschützerin und Ärztin Ursula Arras aus Püssensheim, sie ist im BUND Naturschutz aktiv, haben sie über Jahre die Vögel und deren Nistkästen im Auge. Worauf es ankommt, erklären die beiden wie folgt.

Frage: Wie viele Kästen betreuen Sie und seit wann?

Richard Öchsner: In den 70er Jahren wurde im Rahmen der Flurbereinigung von mir angeregt und mit Zustimmung des Pflanzungsbeauftragten Konrad König in der damaligen Teilnehmergemeinschaft Prosselsheim, hundert Holzbeton-Nistkästen an die Bürger und die Gemeinde für ihre Streuobstwiesen und Waldstücke zu verteilen. Heute sind es noch etwa zwanzig Nistkästen, die ich sehr intensiv betreue.

Ursula Arras: Seit etwa fünf Jahren sind etwa zehn Nistkästen im Bereich von Püssensheim und einige in unserem Garten.

Was ist die Hauptaufgabe bei der Betreuung eines Nistkastens?

Öchsner: Durch den Klimawandel fangen manche Vögel schon früher zu brüten an. Deshalb  müssen weit vor der eigentlichen Brutzeit die Kästen gereinigt werden. Außerdem suchen die Vögel noch vor ihrer "Vogelhochzeit" den schönsten Kasten aus. Ich reinige deshalb gerne in der Winterzeit bei Frost, so ungefähr Ende Januar/Anfang Februar die Kästen. Dabei entferne ich mit Handschuhen und Handbesen das gesamte Nistmaterial, um eventuelle Vogelflöhe oder Parasiten zu entfernen. Falls das Nestmaterial nicht vollständig zu entfernen ist, wasche ich mit reinem Wasser ohne Spül- oder Desinfektionsmittel den Kasten aus. Aber auch kleinere Reparaturen wie Schiefstand oder wetterbedingte Dachschäden werden vor Ort erledigt.

Welche Vögel nehmen einen Nistkasten an?

Öchsner: Es gibt verschiedene Lochöffnungen in den Kästen. So bevorzugt die Kohlmeise ein Loch mit 32 Millimeter. Blaumeisen, Sperling, Kleiber, Baumläufer lieben eine Lochöffnung von 28 Millimeter

Arras: Aber die meisten sind Kohl- und Blaumeisen, Sperlinge und Stare.

Natur-Nistkasten: Hohler Baumstamm mit Deckel und Fuß
Foto: Rainer Weis | Natur-Nistkasten: Hohler Baumstamm mit Deckel und Fuß
Welche Nistkästen gibt es?

Öchsner: Die ersten Nistkästen wurden aus hohlen Baumstämmen mit Loch, Fuß-und Deckel gebaut (s. Bild). Die meisten selbstgebauten und die im Handel angebotenen sind aus Holz. Aber es gibt auch die etwas teureren aus Holzbeton, sie haben über die Jahreszeiten ein gutes ausgewogenes Klima. Diese werden besonders gern von den Vögeln angenommen und bieten durch ihre Form einen großen Schutz gegen Greifbeuter oder Marder.

Arras: Die Kästen aus Holzbeton sind zwar sehr gut, wiegen aber viel und lassen sich deshalb schwerer händeln, vor allem, wenn sie in großer Höhe hängen.

Wie muss ein Nistkasten aufgehängt werden?

Öchsner: Vögel lieben es, früh auf die Jagd zu gehen (der frühe Vogel fängt den Wurm). Deshalb sollte das Einflugloch in Richtung Osten zeigen. Aber auch wegen unserer regionalen Westwinde mit Regen bleibt so das Loch immer trocken. Der Anflug zum Loch sollte möglichst frei von Ästen sein. Damit Haustiere wie Hund und Katze nicht heran kommen, sollte der Kasten auf mindestens zwei Meter Höhe hängen, besser sind jedoch drei Meter, wenn der astfreie Baumstamm es zulässt.

Arras: Nicht in praller Sonne und witterungsgeschützt sollte er hängen.

Kann man den Nistkasten einfach mit einer Holzschraube an den Baumstamm anschrauben?

Öchsner: Ja das geht und nach Aussage unseres Revierförster Germann-Michael Hahn wird der Wuchs des Baumes nicht beeinträchtigt. Bei der Auswahl der Schraube oder Nägel sollte man auf jeden Fall Aluminiumnägel benutzen. Bei Nutzung von Stahlschrauben oder -Nägeln kann bei der späteren Holzbearbeitung das Schneidewerkzeug beschädigt werden. Deshalb lieber keine Stahlschrauben.

Arras: Ja, Aluminiumnägel sind gut.

Sollte man den Nistkasten schon mit Stroh oder Gras ausfüttern?

Öchsner/Arras: Nein, das ist nicht notwendig, die Vögel suchen sich ihr Nistmaterial selbst.

Spezieller Vogel-Nist-Kasten im Eigenbau von Richard Öchsner mit schrägen Flächen gegen Fressfeinde,
Foto: Rainer Weis | Spezieller Vogel-Nist-Kasten im Eigenbau von Richard Öchsner mit schrägen Flächen gegen Fressfeinde,
Sind alle Kästen vor Fressfeinden geschützt?

Öchsner: Nicht immer, deshalb gibt es Kästen mit Marderschutz, indem das Loch mit einem Blechschutz versehen ist oder der Kasten unterhalb des Lochs schräg nach hinten läuft, sodass die Katze oder der Mader keinen Halt am Kasten finden und so mit ihrer Pfote die Brut nicht gefährden können.

Arras: Es gibt geschützte Kästen. Allerdings sind die Jungvögel einer extremen Gefahr ausgesetzt, sobald sie die Nistkästen verlassen. Sie müssen das Fliegen erst lernen und benötigen Schutz durch dichte Hecken, Asthaufen oder ähnlichem. Leider sind die vielgestaltigen Landschaftsstrukturen häufig nicht mehr vorhanden, so dass die Jungvögel sehr schnell Opfer von Fressfeinden werden.

Werden die Brutkästen auch für andere Tiere wie Wildbienen genutzt?

Öchsner: Nach der Brutzeit gehen auch schon mal gerne andere Tiere rein. Meist sind es Heckenbewohner wie die Gelbhalsmaus, die die geschützte Behausung als Schlafplatz nutzt. Doch sehr überrascht war ich, als ich einen Kasten sauber machen wollte und ich Hummeln im Winterschlaf vorfand. Oft nutzen auch Feuerwanzen, Ohrwürmer oder andere Insekten diese Behausung zu Überwinterung.

Arras: Wir hatten einmal Hornissen in einem Nistkasten. Übrigens muss man keine Angst vor Hornissen haben. Lässt man sie in Ruhe, wird man selbst auch in Ruhe gelassen.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Prosselsheim
Rainer Weis
Blaumeisen
Bund für Umwelt und Naturschutz
Frühling
Jahreszeiten
Jungvögel
Kästen
Naturschutz
Naturschützer
Parasiten
Püssensheim
Tiere und Tierwelt
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!