Ochsenfurt

Ochsenfurt: An der Main-Klinik entsteht eine Pflegeschule

Wie der Landkreis Würzburg die Reform der Pflegeberufe nutzen will, um die Personalsituation in der Kranken- und Altenpflege zu verbessern.
Die angehenden Pflegefachkräfte Michelle Schenker und Paula Jeria Espinoza (von links) mit ihrer Praxisanleiterin Sabine Elsäßer bei der Ausbildung am Patienten. Dank der geplanten Pflegeschule will die Main-Klinik in Ochsenfurt künftig pro Jahr zehn Ausbildungsplätze in der Pflege anbieten. 
Foto: Gerhard Meißner | Die angehenden Pflegefachkräfte Michelle Schenker und Paula Jeria Espinoza (von links) mit ihrer Praxisanleiterin Sabine Elsäßer bei der Ausbildung am Patienten.

Die 2020 in Kraft getretene Reform der Pflegeberufe zeigt Wirkung. Die Zahl der Bewerber um einen Ausbildungsplatz ist seitdem merklich angestiegen, weiß man beim Kommunalunternehmen des Landkreises Würzburg (KU), unter dessen Dach die Ochsenfurter Main-Klinik und sieben Senioreneinrichtung in Stadt und Landkreis Würzburg betrieben werden. Mit einer eigenen Pflegeschule will die Main-Klinik diesen positiven Effekt nun nutzen, um nicht nur den eigenen Nachwuchs, sondern die Personalsituation in der Pflege insgesamt zu verbessern. Bereits zum Beginn des nächsten Ausbildungsjahres wird die Pflegeschule mit 25 Auszubildenden pro Jahrgang an den Start gehen. Im kommenden Jahr soll dann sogar für rund drei Millionen Euro ein eigenes Schulgebäude gebaut werden. 

Pflegeberufe sind attraktiver geworden

Durch die Berufsreform wurden die bis dahin getrennten Ausbildungsgänge in der Kranken-, Alten- und Kinderkrankenpflege zur sogenannten generalistischen Pflegeausbildung zusammengefasst.  Mit dem Berufsabschluss als "Pflegefachfrau" oder "Pflegefachmann" können Absolventen in allen Pflegebereichen arbeiten und müssen sich nicht mehr frühzeitig für ein Arbeitsfeld entscheiden, erläutert die Personalchefin des Kommunalunternehmens, Juliane Selsam.  Neben der höheren Flexibilität sei die EU-weite Anerkennung des Berufsabschlusses ein weiterer Vorteil der neuen Pflegeausbildung. "Die Reform hat die Pflegeberufe einfach attraktiver gemacht", sagt Selsam. Das sei an den Bewerberzahlen deutlich ablesbar.

Zuvor standen vor allem kleinere Krankenhäuser wie die Main-Klinik vor hohen Hürden, wenn es darum ging, den eigenen Nachwuchs heranzuziehen. Die Ausbildung war nur Krankenhäusern mit eigener Pflegeschule gestattet, sagt Klinik-Geschäftsführer Christian Schell. Die Main-Klinik war deshalb auf Kooperationen angewiesen, unter anderem mit der Krankenpflegeschule in Scheinfeld. "Wir mussten erst nach Berufsschulplätzen suchen, bevor wir uns um die Auszubildenden kümmern konnten", so Schnell. Die Entfernung zwischen Arbeitsplatz und Schulstandort habe die Ausbildung zusätzlich unattraktiv gemacht, deshalb blieben mögliche Ausbildungsplätze unbesetzt.

Künftig zehn Ausbildungsplätze pro Jahr an der Main-Klinik

Für eine eigene Krankenpflegeschule sei die Zahl der Auszubildenden zu gering gewesen, so Schell weiter. Mit der Berufsreform und der Vereinheitlichung der Ausbildung hat sich das geändert. Zehn Auszubildende will die Main-Klinik künftig pro Jahrgang einstellen, sagt Schell, gut doppelt so viele wie im Durchschnitt der Vorjahre. Weitere zehn ihrer insgesamt 20 Auszubildenden wollen die Senioreneinrichtungen des Landkreises an der Pflegeschule in Ochsenfurt unterrichten lassen. Die restlichen fünf Schulplätze sind frei für Auszubildende anderer Pflegeeinrichtungen. 

Die designierte Schulleiterin Dagmar Hetzel und Berufsschullehrerin Claudia Hain (Mitte von links) bereiten den Unterrichtsstart an der neuen Pflegeschule vor, unterstützt von den Verantwortlichen des Landkreis Kommunalunternehmens und der Main-Klinik (von links) Eva von Vietinghoff-Scheel, Christian Schell, Alexander Schraml und Juliane Selsam.
Foto: Gerhard Meißner | Die designierte Schulleiterin Dagmar Hetzel und Berufsschullehrerin Claudia Hain (Mitte von links) bereiten den Unterrichtsstart an der neuen Pflegeschule vor, unterstützt von den Verantwortlichen des Landkreis ...

Bereits vor zwei Jahren sei die Grundsatzentscheidung zur Gründung einer Pflegeschule gefallen, so Landrat Thomas Eberth. "Seitdem herrscht Konsens darüber, dass die Pflegeschule ein sinnvoller Weg ist, um dem Mangel an Pflegekräften entgegenzuwirken", sagt er. "Es geht dabei nicht darum, Pflegekräfte für das Kommunalunternehmen zu rekrutieren, sondern um die Frage, wie wir die Pflegesituation in der Region insgesamt stärken können."

Künftige Schulleitung bereitet den Unterrichtsstart vor

Im vergangenen Jahr waren die rechtlichen und organisatorischen Voraussetzungen für die Gründung der Pflegeschule geschaffen worden, so KU-Vorstand Alexander Schraml. Mitte November sprach die Regierung von Unterfranken ihre Anerkennung aus und schuf damit die Voraussetzung für eine staatliche Förderung. Bereits zum Jahreswechsel nahmen die designierte Schulleiterin Dagmar Hetzel und die künftige Lehrkraft Claudia Hain ihre Tätigkeit auf. Die Diplom-Pflegewirtin und die Lehrerin für Pflegeberufe haben zunächst die Aufgabe, den Lehrbetrieb für den ersten Jahrgang vorzubereiten. Am Ende soll die Pflegeschule auf drei Jahrgangsklassen wachsen, die von vier hauptamtlichen Lehrkräften und einer Reihe Fachdozenten unterrichtet werden.

Das Schulgebäude am Rand des Klinikgeländes soll in Fertigbauweise errichtet werden und geschätzt 3,1 Millionen Euro kosten. Fertig gestellt werden soll es allerdings erst zum Beginn des Ausbildungsjahres 2022. Der erste Jahrgang der Pflegeschule werde deshalb zunächst in den Räumen der Ochsenfurter Berufsschule unterrichtet, so Schraml weiter.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Ochsenfurt
Gerhard Meißner
Absolventinnen und Absolventen
Berufsabschlüsse
Berufsschulen
Einrichtungen im Pflegebereich
Pflegebereich
Pflegeberufe
Pflegepersonal
Pflegeschulen
Regierung von Unterfranken
Schulrektoren
Seniorenpflege
Thomas Eberth
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!