Würzburg

ÖDP-Bundesparteitag in Würzburg: Die Öko-Partei hält sich für noch wichtiger, seit die Grünen im Bund regieren

Bei der Landtagswahl im Jahr 2018 kam die ÖDP nur auf 1,6 Prozent. Unter der neuen Bundesvorsitzenden Charlotte Schmid will die Partei in den Landtag einziehen.
Führungswechsel bei der ÖDP: Charlotte Schmid ist beim Parteitag in Würzburg zur neuen Bundesvorsitzenden gewählt worden.
Foto: Patty Varasano | Führungswechsel bei der ÖDP: Charlotte Schmid ist beim Parteitag in Würzburg zur neuen Bundesvorsitzenden gewählt worden.

Ein ambitioniertes Ziel gibt die frisch gewählte ÖDP-Bundesvorsitzende für die bayerischen Landtagswahlen im Herbst 2023  aus. "Natürlich wollen wir in den Landtag einziehen", sagte Charlotte Schmid am Montag beim Abschluss des Bundesparteitags in Würzburg. Bisher war die Fünf-Prozent-Hürde für die Ökologisch-Demokratische Partei zu hoch.Bei Kommunalwahlen gewann die ÖDP auch in Unterfranken immer wieder Mandate. Bei Parlamentswahlen hingegen gab es – abgesehen von einem Sitz im Europaparlament – wenig zu holen. Auf bescheidene 0,2 Prozent der Stimmen kam die ÖDP bei der Bundestagswahl 2021.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!