Würzburg

MP+Ohne Kohlensäure kein Bier: Das sind die Folgen für die Brauereien in Würzburg und der Region

Durch die hohen Energiekosten wird für Brauereien die Kohlensäure knapp. Was sagen Hersteller aus Würzburg, Ochsenfurt und Distelhausen und was heißt das für den Bierpreis?
Noch haben Sie Kohlensäure fürs Bierbrauen: Karl-Heinz Pritzl (rechts) und sein Sohn Jacob Pritzl, Inhaber der Kauzen Bräu Brauerei in Ochsenfurt.  
Foto: Thomas Obermeier | Noch haben Sie Kohlensäure fürs Bierbrauen: Karl-Heinz Pritzl (rechts) und sein Sohn Jacob Pritzl, Inhaber der Kauzen Bräu Brauerei in Ochsenfurt.  

Die hohen Energiepreise in Folge des russischen Angriffs auf die Ukraine haben viele Effekte. Jetzt wird für Getränkehersteller die Kohlensäure knapp. Auch Brauereien haben damit zu kämpfen. Immer mehr Hersteller müssten ihre Produktion erheblich einschränken, heißt es beim Deutschen Brauer-Bund. In Kaufbeuren soll bereits die erste Brauerei ihre Produktion ganz eingestellt haben. Wie ist angespannt ist die Lage bei den Brauereien in Würzburg und in der Region? Ist noch genügend Kohlensäure da?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!