Würzburg

Organspende: Unterfranken sind enttäuscht von Entscheidung im Bundestag

Eine Widerspruchslösung ist vom Tisch: Nach dem Votum im Bundestag befürchten Betroffene und Mediziner in der Region, dass sich in der Organspende kaum etwas verbessert.
Die 140. Sitzung des Bundestages: Wichtigstes Thema war am Donnerstag die Abstimmung über eine Neuregelung zur Organspende.
Foto: Kay Nietfeld, dpa | Die 140. Sitzung des Bundestages: Wichtigstes Thema war am Donnerstag die Abstimmung über eine Neuregelung zur Organspende.

In Deutschland wird auch künftig nur zum Organspender, wer einer Spende aktiv zugestimmt hat. Mit 379 zu 292 Stimmen lehnte der Bundestag am Donnerstag eine "doppelte Widerspruchslösung" ab, initiiert von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und dem SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach. Sie wollten das Prinzip umkehren: Jeder wäre zum potenziellen Organspender geworden, wenn nicht zu Lebzeiten selbst oder im Tod durch Angehörige widersprochen wurde. Mehrheit für die erweiterte Entscheidungslösung Während in Umfragen eine Bevölkerungsmehrheit dieser Lösung den Vorzug gibt, betonten die Gegner im ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung