Würzburg

Per Mausklick: Wie Würzburger online politisch mitwirken können

Über eine neue Internetseite können sich Bürger in der Stadt Würzburg seit Kurzem online an politischen Diskussionen beteiligen. Welche Vorteile das bringt.
In der Stadt Würzburg gibt es seit einigen Wochen eine neue Internetseite, über die Bürger digital mitwirken können.
Foto: Lisa Ducret, dpa | In der Stadt Würzburg gibt es seit einigen Wochen eine neue Internetseite, über die Bürger digital mitwirken können.

Diskutieren, Vorschläge machen, die eigenen Meinung einbringen – und das vom heimischen Wohnzimmer aus: In Würzburg können sich Bürger seit Kurzem online politisch engagieren und am Stadtgeschehen beteiligen. Dafür hat die Stadt unter www.wuerzburg-mitmachen.de basierend auf der Beteiligungssoftware "Consul" eine eigene Online-Plattform eingerichtet.

Diese solle den Bürgern ermöglichen, sich zu informieren, aber auch mitzuwirken an der Entwicklung ihrer Heimatstadt, sagt Rathaussprecher Christian Weiß. In Würzburg gebe es bereits verschiedene Möglichkeiten, sich zu beteiligen – etwa bei Bürgerwerkstätten oder über das Lob- und Beschwerdesystem der Stadt. Die neue Plattform soll diese bestehenden Einrichtungen ergänzen, sagt Weiß. "In einer Zeit, in der Bürger Mitbestimmung fordern, ist das ein gutes Werkzeug, um es ihnen so einfach wie möglich zu machen."

Pilotprojekt zum Thema Lärmbelastung

Vor allem jüngeren Menschen unter 30, die sonst politisch meist unterrepräsentiert seien, könne eine solche Plattform den Weg zu mehr Beteiligung ebnen, sagt Simon Strohmenger, Pressesprecher des bayerischen Landesverbands von "Mehr Demokratie". Der Verein setzt sich für mehr direkte Demokratie und Bürgerbeteiligung ein und fördert im Zuge dessen auch den Einsatz der Beteiligungssoftware "Consul".

Die Vorteile des Programms sieht Strohmenger unter anderem darin, dass anders als bei Gruppentreffen keine räumlichen und zeitlichen Absprachen nötig sind. Stattdessen könne jeder mitmachen, wann und wo er möchte. "Außerdem fällt es online vielen leichter, ihre Meinung zu äußern", sagt er.

In Würzburg können sich die Bürger bisher nur bei einem Pilotprojekt online einbringen. Thema ist die Lärmbelastung in der Stadt. Zum einen stehen auf der Internetseite ausführliche Informationen dazu bereit. Zum anderen können die Bürger den entworfenen Lärmaktionsplan der Stadt Würzburg diskutieren, selbst auf Problemstellen hinweisen und eigene Lösungsvorschläge anbringen.

Weltweit 140 Städte beteiligt

Genaue Nutzerzahlen könne die Stadt bisher nicht nennen, sagt Weiß. Allerdings werde das Angebot bereits rege genutzt. Bei welchen Themen sich die Würzburger künftig über die Plattform einbringen können, stehe noch nicht ganz fest. "Wir wollen es aber möglichst breit anlegen", kündigt der Rathaussprecher an. Beteiligen könne sich jeder. Um sich zu registrieren, ist lediglich eine E-Mail-Adresse notwendig.

Bayernweit sei Würzburg die erste Stadt gewesen, die "Consul" eingeführt hat, sagt Strohmenger. Weltweit kommt die Beteiligungssoftware allerdings bereits in 140 Städten zum Einsatz – darunter New York, Madrid und Paris. In Deutschland steht das Programm im Moment noch am Anfang. Nach Angaben des Vereins "Mehr Demokratie" nutzen es aktuell neben Würzburg noch zwei weitere Städte – Detmold und Castrop-Rauxel in Nordrhein-Westfalen. Allerdings solle "Consul" in den kommenden Jahren in mindestens 20 weiteren deutschen Städten eingeführt werden, so Strohmenger.

Weil es sich dabei um eine Open Source-Software handelt, kann sie öffentlich genutzt und beliebig bearbeitet werden. Deshalb können alle beteiligten Städte, aber auch Universitäten, Organisationen und freie Programmierer an "Consul" mitarbeiten und das Programm gemeinsam weiterentwickeln. 

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Anna-Lena Behnke
Bürger
Bürgerbeteiligung
Demokratie
Direkte Demokratie
Diskussionen
Programmierer
Stadt Würzburg
Städte
Webportale
Webseiten
Werkzeug
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!