Würzburg

Porträts in der Pandemie: Wie ein Würzburger Fotograf anderen Mut macht

Mario Schmitt traf die Corona-Krise mit Wucht. Wie so viele Künstler, Macher, Selbstständige aus Würzburg. Jetzt gibt er Schicksalsgenossen eindrucksvoll eine Plattform.
People-Fotograf, Macher, Engagierter: der Würzburger Mario Schmitt.
Foto: Schmitt | People-Fotograf, Macher, Engagierter: der Würzburger Mario Schmitt.

Eigentlich. Dies ist, wie so viele derzeit, eine Geschichte voller Eigentliche und Abers. Eigentlich wäre Mario Schmitt im Moment mit der Deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe DAHW in Äthiopien unterwegs. Eigentlich wäre sein Terminkalender bis Jahresende komplett dicht.

Eigentlich hätte er den März 2020 in Indien verbracht. Aber Mario Schmitt blieb zum ersten Mal seit Jahren die Wintermonate über in Würzburg und begleitete nicht mit seiner Kamera eine Non-Profit-Organisation bei ihrer Arbeit in aller Welt. Aber der Fotograf sitzt vor einem nahezu leeren Terminbuch, falls wieder alle Veranstaltungen, für die er 2021 gebucht wurde, abgesagt werden. Aber er reiste vor einem Jahr eilig aus Rajasthan ab, statt noch Urlaub zu machen.

Seit sieben Jahren arbeitet Schmitt als Fotograf. Der Würzburger war Schlagzeuger, hatte viel als Musikjournalist gearbeitet und jettete für den fränkischen Instrumenten-Hersteller Meinl durch die Welt. Bis zu einem Fotoshooting über einen Flamenco-Musiker in Madrid. Für die Session hatte Schmitt extra einen hiesigen Profi-Fotografen gebucht, mit dessen Bildern er allerdings nicht zufrieden war. Kurzerhand fotografierte Schmitt die nächsten Shootings selber – und entdeckte eine Leidenschaft für sich.

"Eine schwere Prüfung für jeden von uns."
Mario Schmitt über Selbständige in der Corona-Krise

Er wollte Menschen fotografieren und ihre Geschichten erzählen. Also machte er sich selbstständig als Reportage- und Porträt-Fotograf. Mario Schmitt bezeichnet sich selbst als Workaholic. Sein Lebensmodell: Von April bis Oktober in Deutschland sein und arbeiten, arbeiten, arbeiten um Geld zu verdienen. Hochzeiten, Events, Kongresse, Firmen, Konzerte. Dann, im Winter, fünf Monate lang für Herzensprojekte unterwegs sein, reisen, in fremde Kulturen eintauchen, Hilfsorganisationen begleiten, nicht nur das Schöne zeigen, sondern kritische Themen sichtbar machen. Etwas zurückgeben eben.

Koch Daniel Müller von 'Markus Grein Catering'.
Foto: Mario Schmitt | Koch Daniel Müller von "Markus Grein Catering".
Alex Schmitt von der 'CrossFit KraftMühle'.
Foto: Mario Schmitt | Alex Schmitt von der "CrossFit KraftMühle".

Eigentlich wäre Mario Schmitt auch jetzt als NGO-Fotograf unterwegs, würde die Arbeit der DAHW in Reportagen dokumentieren. Im März vor einem Jahr hatte er in Indien einen Fotoworkshop geleitet. Reisefotografie abseits ausgetrampelter Pfade. Er wollte eigentlich danach selbst noch eine Weile dort unterwegs sein . . .

Aber. Dann kamen die Nachrichten. Die Welt veränderte sich. Schmitt versuchte, ein Ticket für den letzten Flug aus Indien zu bekommen und eilte am Tag nach dem Kurs zum Flughafen in Delhi. "Endzeitstimmung", sagt Schmitt. "Das Militär hatte da schon alle Straßen geräumt."

Julia Heinrich von 'I love you laugh'.
Foto: Mario Schmitt | Julia Heinrich von "I love you laugh".
Nadja Dalheimer vom Mainfranken Theater.
Foto: Mario Schmitt | Nadja Dalheimer vom Mainfranken Theater.

Als er zurück in Deutschland war, hagelte es Stornierungen. Gebuchte Hochzeiten, Rock im Park, Konzerte, Shootings – von jetzt auf gleich hatte Schmitt bis zum Jahresende keine Aufträge mehr. Ausnahmesituation. Seit einem Jahr nun schon. "Eine schwere Prüfung für jeden von uns", sagt der Würzburger über sich und seine Kollegen, die wie er vom Lockdown auf null gesetzt wurden. "Viele selbstständige Künstler und Unternehmer aus allen Bereichen hat diese Zeit auf eine harte Probe gestellt."

Lysann Bauer von der Rottendorfer Schuhmacherei 'Auftritt'.
Foto: Mario Schmitt | Lysann Bauer von der Rottendorfer Schuhmacherei "Auftritt".
Steffen Rose von  'Navigator Productions'.
Foto: Mario Schmitt | Steffen Rose von  "Navigator Productions".

Schmitt versuchte, durchs Jahr zu kommen. Frischte seine Homepage auf, fotografierte Zahnarztpraxen, versuchte die Sparte Businessfotografie auszubauen. Von Mai bis September bekam er Arbeitslosengeld II. Seitdem lebt er vom Ersparten. Weil er im Homeoffice sitzt und keine Betriebskosten angeben kann, erhält er keine Überbrückungshilfe. Weil er – eigentlich – ja im Winter immer durch die Welt reist und in den Monaten keine Einnahmen hat, fällt die November-, Dezember-, Januarhilfe für ihn flach.

"Mich hat als freien Fotografen die Pandemie mit aller Wucht getroffen", sagt der 46-Jährige. Und noch im selben Atemzug: "Aber wir wären keine Künstler, keine Macher, keine unermüdlichen Optimisten, wenn wir nicht versuchen würden, auch diese Krise zu meistern, etwas Sinnvolles damit anzufangen und Hoffnung zu schenken." Als absehbar wurde, dass der Terminkalender 2021 wieder ähnlich großlückenhaft und blank bleibt wie der fürs erste Corona-Jahr, suchte sich Workaholic Schmitt eine Aufgabe.

Anfang Februar startete er auf Facebook einen Aufruf: Ehrenamtliches Fotoprojekt! "Ich porträtiere Künstler und Unternehmer in ihrem gewohnten Arbeitsumfeld, die wie ich von der Pandemie betroffenen sind. Ich gebe den Menschen eine Stimme und die Möglichkeit, auf sich aufmerksam zu machen. Wer Lust hat, bei diesem Projekt teilzunehmen, kann sich gerne melden."

Marion Holzer und Tochter Zoe von 'Mein Studio' in Waldbüttelbrunn.
Foto: Mario Schmitt | Marion Holzer und Tochter Zoe von "Mein Studio" in Waldbüttelbrunn.
Christopher Thum  und Gerd Ehehalt vom Backöfele und Chase in Würzburg.
Foto: Mario Schmitt | Christopher Thum  und Gerd Ehehalt vom Backöfele und Chase in Würzburg.

Mit einer Handvoll Bekannten fing Mario Schmitt an, 20 Shootings wollte er machen. Keine drei Wochen später hat er Dutzende Selbstständige von Wertheim bis Aub fotografiert. Täglich fünf, sechs Termine in kleinen Betrieben, Cafés, Studios, Kneipen. Und bis Mitte März geht es so weiter. Mit seiner Fotostrecke will Mario Schmitt, die Menschen in Würzburg "motivieren durchzuhalten". Und er will "gleichzeitig ein dokumentarisches Zeitzeugnis entstehen lassen, das uns auch nach dieser außergewöhnlichen Phase immer daran erinnern lässt, in schwierigen Zeiten zusammenzuhalten".

"Die Leute sollen berichten können, wie es ihnen geht."
Mario Schmitt über sein ehrenamtliches Fotoprojekt

Vor allem aber will der Fotograf, der mit der Kamera gerne den Stimmungen und der Seele der Porträtierten nachspürt, Betroffenen der Pandemie eine Stimme geben. Deshalb gibt es zu den drei ausgewählten Bildern jedes Protagonisten im Blog eine Tonspur. "Die Leute sollen berichten können, wie es ihnen geht."

Jennifer Niebling vom Würzburger Sturbock Café. 
Foto: Mario Schmitt | Jennifer Niebling vom Würzburger Sturbock Café. 
Michaela Becker vom Heidingsfelder Café Punktlandung.
Foto: Mario Schmitt | Michaela Becker vom Heidingsfelder Café Punktlandung.

Mario Schmitt ist überwältigt von der Resonanz. Überwältigt und berührt von den Geschichten, die er hört und erfährt. Die Perspektivlosigkeit, die Hilflosigkeit. Die Ungewissheit, ob und wie es weitergeht. "Da sind Existenzen in Gefahr!" Er selbst sei einfach nur froh, endlich wieder eine Aufgabe zu haben. "Ich lebe halt für die Fotografie." Inzwischen gibt es die Idee: "Das könnte ein schöner Bildband werden."

Ohne "eigentlich" und "aber".

Das Fotoprojekt online: www.marioschmitt.com/fotoprojekt-zur-coronavirus-pandemie-wuerzburg/

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Alice Natter
Coronavirus
Covid-19-Pandemie
Erspartes
Facebook
Fotografinnen und Fotografen
Gemeinnützige Organisationen
Internet
Kameras und Photoapparate
Konzerte und Konzertreihen
Künstlerinnen und Künstler
Musikjournalisten
Tuberkulosehilfe
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!