Würzburg

Posthalle: SPD nominiert Altenhöner als Bundestagskandidatin

Die SPD nominiert Freya Altenhöner mit großer Mehrheit als Direktkandidatin für den Bundestag. Warum sich die 70 Delegierten dazu in der Posthalle trafen – trotz Lockdown.
Bei der Aufstellungsversammlung zur Bundestagswahl 2021 nominierte die SPD die 32-jährige Freya Altenhöner als Kandidatin.
Foto: Fabian Gebert | Bei der Aufstellungsversammlung zur Bundestagswahl 2021 nominierte die SPD die 32-jährige Freya Altenhöner als Kandidatin.

Am Montagabend wurde sie von der SPD in Stadt und Landkreis Würzburg in der Posthalle offiziell aufgestellt, am Dienstag waren in der Stadt schon ihre ersten Wahlplakate zu sehen: Freya Altenhöner bewirbt sich für die Sozialdemokraten bei der Bundestagswahl am 26. September um das Direktmandat im Wahlkreis 251.

70 Delegierte in der Posthalle

Eine Aufstellungsversammlung mit 70 Delegierten mitten im Corona-Lockdown? Nachdem die Nominierung aus rechtlichen Gründen des Wahlrechts bisher nur als Präsenzveranstaltung möglich ist, sah die SPD keine andere Möglichkeit: "Wir haben mehrmals verschoben – auch in der Hoffnung, dass vielleicht andere Varianten der Nominierung erlaubt werden", betonte Landtagsabgeordneter Volkmar Halbleib, der Vorsitzende der Landkreis-SPD.

"Wir haben mehrmals verschoben – auch in der Hoffnung, dass vielleicht andere Varianten der Nominierung erlaubt werden."
Volkmar Halbleib, Vorsitzender der Landkreis-SPD

Die Veranstaltung war ursprünglich für Mitte November geplant und musste nach seinen Worten jetzt durchgeführt werden, da nicht abzusehen ist, ob und wann eine Nominierung per Briefwahl gestattet wird. Eile war geboten, "auch weil die weiteren Entschiedungen auf unterfränkischer Ebene spätestens auf einer Konferenz am 21. Februar getroffen werden müssen", so Halbleib.

Vor dem Zugang zur Aufstellungsversammlung wurde bei den Delegierten Fieber gemessen.
Foto: Fabian Gebert | Vor dem Zugang zur Aufstellungsversammlung wurde bei den Delegierten Fieber gemessen.

Die zuständigen Ordnungsämter hatten nichts gegen die Veranstaltung und das Hygienekonzept der SPD einzuwenden: FFP2-Masken waren für alle Anwesenden Pflicht, an den Tischen konnte der Mindestabstand locker eingehalten werden, am Einlass wurde die Körpertemperatur gemessen, Mikrofon und Rednerpult wurden nach jedem Redner desinfiziert.

Nominierung ohne Gegenkandidaten

Die Nominierung selbst war eine reine Formalie, nachdem die Stadt-SPD ihre Vorsitzende bereits bei einem Parteitag Mitte Oktober für die Bundestagswahl nominiert hatte. Freya Altenhöner konnte sich auch der Unterstützung des Vorstands der Landkreis-Sozialdemokraten sicher sein: "Mit der heutigen Entscheidung geben wir den Startschuss für einen gemeinsamen Weg", sagte Volkmar Halbleib. Er sprach Altenhöner seinen Respekt für ihre "Bereitschaft, ihr Engagement, ihre Leidenschaft und ihre Grundüberzeugungen" aus.

"Ich weiß, dass in dieser Partei noch Leben steckt."
Freya Altenhöner

Folgerichtig gab es keinen Gegenkandidaten und nach Altenhöners Vorstellungsrede erst viel Applaus und dann keinen Delegierten, der sie als Bundestagskandidatin in Frage stellte. Die 32-jährige Sozialpädagogin ist nach eigenen Worten bereit, ihre "gesamte Energie in diesen Wahlkampf zu stecken". Sie erhielt 55 der 70 abgegebenen Stimmen (78,6 Prozent). Sieben Delegierte stimmten gegen sie, acht enthielten sich der Stimme.

Altenhöners Ziele für den Wahlkampf

Nach 16 Jahren Amtszeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel werden die Karten im September neu gemischt, Altenhöners Ziel ist eine linke progressive Regierungsmehrheit ohne CDU/CSU und mit SPD-Mann Olaf Scholz als Bundeskanzler: "Ich weiß, dass in dieser Partei noch Leben steckt", sagte die 32-Jährige.

Die Aufstellungsversammlung mit 70 Delegierten fand unter Hygieneauflagen in der Posthalle statt.
Foto: Fabian Gebert | Die Aufstellungsversammlung mit 70 Delegierten fand unter Hygieneauflagen in der Posthalle statt.

Im Wahlkampf müsse die SPD unter anderem zeigen, "dass sie nach wie vor die Vertretung der  arbeitenden Bevölkerung ist". Auch in der Umweltpolitik haben die Sozialdemokraten laut Altenhöner schon immer eine Vorreiterrolle eingenommen. Umwelt- und Klimaschutz müsse sozial gerecht gestaltet werden: "Wir kümmern uns darum, dass alle Menschen klimabewusst leben können. Das bedeutet aber auch, sich weiter Energie und Mobilität leisten zu können", betonte die Bundestagskandidatin.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Patrick Wötzel
Andrew Ullmann
Bundeskanzler der BRD
Bundeskanzlerin Angela Merkel
Bundestagswahlkampf
Deutscher Bundestag
FDP
Olaf Scholz
Ordnungsämter
Parteitage
SPD
Sebastian Hansen
Sozialdemokraten
Volkmar Halbleib
Wahlen zum Deutschen Bundestag
Wahlkampf
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (7)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!