Würzburg

MP+Prozess gegen Domina in Würzburg: Wenn Kunden für Erpressung zahlen

Ein ungewöhnlicher Fall wird jetzt vor dem Amtsgericht in Würzburg verhandelt: Angeklagt ist eine Sex-Arbeiterin, die ihre Kunden auf deren Wunsch hin erpresst haben soll.
Weil sie Männer im Zuge ihrer angebotenen Dienste erpresst haben soll, steht nun eine Sex-Arbeiterin in Würzburg vor Gericht.
Foto: SymbolDavid-Wolfgang Ebener, dpa | Weil sie Männer im Zuge ihrer angebotenen Dienste erpresst haben soll, steht nun eine Sex-Arbeiterin in Würzburg vor Gericht.

Kann Erpressung lustfördernd sein - für die Opfer? Nach einer Antwort auf die bizarr klingende Frage sucht der Würzburger Amtsrichter Thomas Behl ab 15. November im Prozess gegen eine Sex-Arbeiterin aus dem Landkreis Würzburg. Die bot spezielle Liebesdienste an: Als sogenannte Finanz-Domina bediente sie das Bedürfnis ihrer Kunden nach Demütigung - durch Erpressung.Im Fall der Angeklagten sah das so aus: Die Frau erhielt in einer Art Rollenspiel zunächst freiwillig Informationen oder Bilder von ihren Kunden, die diesen peinlich waren.