Würzburg

MP+Psychotherapeutin sorgt sich um akut betroffene Gewaltopfer: Steht die Würzburger Trauma-Ambulanz vor dem Aus?

Die Trauma-Ambulanz ist auf akut-traumatisierte Menschen spezialisiert. Therapeutin Marion Schowalter erläutert, warum ein Ende der Einrichtung tragisch wäre.
Die Psychotherapeutin Dr. Marion Schowalter hofft, dass die Würzburger Trauma-Ambulanz weitergeführt werden kann.
Foto: Thomas Obermeier | Die Psychotherapeutin Dr. Marion Schowalter hofft, dass die Würzburger Trauma-Ambulanz weitergeführt werden kann.

Die psychotherapeutische Hochschulambulanz der Universität in Würzburg - und mir ihr die Trauma-Ambulanz - sollen geschlossen werden. Über diese Mitteilung ist Marion Schowalter sehr besorgt. "Der Vertrag läuft zum Jahresende aus", sagt die Psychologische Psychotherapeutin. Ob es eine Zukunft unter dem Dach des Uniklinikums Würzburg (UKW) geben wird, sei ungewiss. Professor Jürgen Deckert, Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, sagt auf Nachfrage, dass er Interesse habe, die Trauma-Ambulanz fortzuführen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!