Würzburg

Randersackerer Straße: Erdfall dank Sensoren entdeckt - Betonplatte wird Fußweg abstützen

Gefahr erkannt, Gefahr bald gebannt: Der Fußweg zwischen Randersackerer und Friedrich-Spee-Straße in der Sanderau wird mit einer Betonplatte im Untergrund abgestützt werden. Derzeit finden die dafür erforderlichen Bodenarbeiten statt. (von links) Baureferent Christian Baumgart, Udo Stumpf, Leitender Baudirektor Jörg Roth und Johannes Krapf. Foto: Claudia Lother
| Gefahr erkannt, Gefahr bald gebannt: Der Fußweg zwischen Randersackerer und Friedrich-Spee-Straße in der Sanderau wird mit einer Betonplatte im Untergrund abgestützt werden. Derzeit finden die dafür erforderlichen Bodenarbeiten statt. (von links) Baureferent Christian Baumgart, Udo Stumpf, Leitender Baudirektor Jörg Roth und Johannes Krapf. Foto: Claudia Lother

Die unsichtbare Lebensversicherung der Randersackerer Straße liegt in ihrem Untergrund: ein unterirdisches Messsystem mit nicht ganz 200 Sensoren, das im Jahr 2011 mit Stahlbetonplatten unter dem Asphalt verbaut wurde. Die Sensoren messen seither die Veränderungen in der Tiefe des Bodens und lokalisieren Erdeinbrüche, damit schnell reagiert werden kann. 1,5 Millionen Euro hat es laut einer Pressemitteilung vor sieben Jahren gekostet, die Straße zu stabilisieren und das Spähsystem einzubringen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!