Würzburg

Resilienz bei Kindern und Jugendlichen entdecken und fördern

Kilian Schick (erzieherischer Kinder- und Jugendschutz, FB Jugend und Familie, Stadt Würzburg), Stefanie Greß und Franziska Becker (Suchtpräventionsfachstelle der Stadt Würzburg, Diakonisches Werk Würzburg) und Julian Patzak, (Firma Megaphon Zellingen) (im Bild von links) planen einen Fachtag zur Suchtprävention im Fechenbach-Haus Ende Juli.
Foto: Daniel Peter | Kilian Schick (erzieherischer Kinder- und Jugendschutz, FB Jugend und Familie, Stadt Würzburg), Stefanie Greß und Franziska Becker (Suchtpräventionsfachstelle der Stadt Würzburg, Diakonisches Werk Würzburg) und Julian Patzak, (Firma Megaphon Zellingen) (im Bild von links) planen einen Fachtag zur Suchtprävention im Fechenbach-Haus Ende Juli.

Kinder und Jugendliche sind heute, genau wie Erwachsene, von den sich verändernden Risiken und den immer wieder neuen Herausforderungen in der Gesellschaft betroffen. Die Coronakrise hat gezeigt, dass Widerstandsfähigkeit in Krisensituationen eine der wichtigsten Ressourcen ist, die man als Mensch haben kann.Für die Entwicklung einer psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen spielt die Förderung von Schutzfaktoren und Resilienz eine bedeutende Rolle.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung