Würzburg

Schossen zwei Würzburger in Ingolstadt auf griechischen Wirt?

Rätselraten um die Schüsse in einer Tiefgarage in Ingolstadt im Mai 2018. Ein Mordprozess soll jetzt die Hintergründe klären.
Wegen der Schüsse auf einen Mann in einer Tiefgarage in Ingolstadt sind jetzt zwei Männer aus Würzburg wegen versuchten Mordes angeklagt. Sie waren mithilfe eines bayerischen Sondereinsatzkommandos (Symbolbild) festgenmmen worden.
Foto: Marc Müller, dpa | Wegen der Schüsse auf einen Mann in einer Tiefgarage in Ingolstadt sind jetzt zwei Männer aus Würzburg wegen versuchten Mordes angeklagt. Sie waren mithilfe eines bayerischen Sondereinsatzkommandos (Symbolbild) festgenmmen worden.

Hatten zwei Männer aus Würzburg mit einem griechischen Gastwirt aus Ingolstadt eine mörderische Rechnung offen? Bezahlt wurde offenbar mit Blei und Fausthieben am 18. März vorigen Jahres. Nur mit viel Glück überlebte das Opfer einen nächtlichen Angriff in der heimischen Tiefgarage. Nun soll ein Prozess klären, ob die zwei in Würzburg lebenden Männer die Tat begangen haben und welchen Hintergrund der Anschlag hatte.Auf dem Heimweg aufgelauert„Wir haben Anklage wegen versuchten Mordes erhoben,“ bestätigt auf Anfrage Oberstaatsanwältin Andrea Grape in Ingolstadt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!