Würzburg

Schüler gedenken der Deportation

Stellvertretend für die Schulgemeinschaft begaben sich etwa 20 Schülerinnen und Schüler der David-Schuster-Realschule auf den „Weg der Erinnerung“ vom Friedrich-Ebert-Ring bis zum Hauptbahnhof, um der Opfer der ersten Deportation von Jüdinnen und Juden aus Würzburg zu gedenken.
Foto: Dieter Schanzer | Stellvertretend für die Schulgemeinschaft begaben sich etwa 20 Schülerinnen und Schüler der David-Schuster-Realschule auf den „Weg der Erinnerung“ vom Friedrich-Ebert-Ring bis zum Hauptbahnhof, um der Opfer der ersten Deportation von Jüdinnen und Juden aus Würzburg zu gedenken.

Stellvertretend für die Schulgemeinschaft begaben sich etwa 20 Schülerinnen und Schüler der David-Schuster-Realschule auf den „Weg der Erinnerung“ vom Friedrich-Ebert-Ring bis zum Hauptbahnhof, um der Opfer der ersten Deportation von Jüdinnen und Juden aus Würzburg zu gedenken. Begleitet wurden sie laut einer Pressemitteilung der Schule von Konrektorin Elisabeth Schässburger, Pfarrerin Angelika Wagner und Schulleiter Dieter Schanzer, der an den einzelnen Stationen Hinweise und Erläuterungen zu den Geschehnissen gab.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!