Würzburg

Schuster empört über Sophie-Scholl-Vergleich bei "Querdenken"

Auf einer Demo von Corona-Leugnern hat sich eine Frau mit der Widerstandskämpferin verglichen. Der Präsident des Zentralrats der Juden spricht von "widerlichem Schauspiel".
Der Würzburger Josef Schuster ist seit 2014 Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland.
Foto: Daniel Biscan | Der Würzburger Josef Schuster ist seit 2014 Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland.

Mit deutlichen Worten kritisiert der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Josef Schuster, die jüngsten Äußerungen bei "Querdenken"-Demonstrationen. Schon seit Monaten müsse man mit ansehen, wie bei den "Demonstrationen der Corona-Leugner die Schoa relativiert und deren Opfer sowie Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus hemmungslos instrumentalisiert werden", so Schuster gegenüber dieser Redaktion. Der Mediziner aus Würzburg sagt: "So wie die Demonstranten keine Rücksicht auf die Gesundheit anderer Bürger nehmen, so haben sie auch keinen Respekt vor NS-Opfern. Das ist ein widerliches Schauspiel."

Lesen Sie auch:

Bei der "Querdenken"-Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen am Samstag in Hannover hatte eine Rednerin mit einem Auftritt als selbst ernannte "Sophie Scholl" heftige Reaktionen im Netz ausgelöst. Auf einem Video, das bei Twitter bis Montagmittag mehr als zwei Million Mal angeklickt und mehrere Tausend Male kommentiert wurde, ist eine junge Frau zu sehen, die auf einer kleinen Bühne in der Nähe der Oper zum Publikum spricht. "Ich fühle mich wie Sophie Scholl, da ich seit Monaten hier aktiv im Widerstand bin, Reden halte, auf Demos gehe, Flyer verteile und auch seit gestern Versammlungen anmelde", sagt sie – und vergleicht sich dabei mit der von den Nationalsozialisten 1943 hingerichteten Widerstandskämpferin.

Lesen Sie auch:

Ordner wirft hin, Schuster lobt

Nach wenigen Sätzen taucht auf dem Video ein junger Mann vor der Bühne auf. "Für so einen Schwachsinn mache ich doch keinen Ordner mehr", protestiert er und reicht der Frau sein orangefarbenes Leibchen. Es gehe hier um eine "Verharmlosung vom Holocaust", die "mehr als peinlich" sei. Die Rednerin entgegnet: "Ich habe doch gar nichts gesagt." Dann beginnt sie zu weinen und wirft ihr Mikrofon weg. Polizisten erscheinen und geleiten den Mann von der Bühne weg. In einem später geposteten Ausschnitt ist die Frau erneut zu sehen. Sie gibt sich "schockiert, dass ich von einem Passanten, oder was auch immer, beleidigt wurde".

Lesen Sie auch:

Josef Schuster findet lobende Worte für den Mann: "Respekt für den Ordner, der bei diesem Schwachsinn, wie er zu Recht sagte, nicht mitmachen wollte und hinwarf. Wir brauchen diese Gegenwehr von allen Demokraten."

Mitte November verglich sich Mädchen mit Anne Frank

Schon Mitte November hatte eine Elfjährige bei einer "Querdenken"-Demonstration in Karlsruhe auf der Bühne eine Rede vorgelesen, in der sie sagte, die Geburtstagsfeier mit ihren Freunden sei ganz anders gewesen als in den Jahren davor: "Wir mussten die ganze Zeit leise sein, weil wir sonst vielleicht von unseren Nachbarn verpetzt worden wären. Ich fühlte mich wie bei Anne Frank im Hinterhaus, wo sie mucksmäuschenstill sein mussten, um nicht erwischt zu werden."

Video

Anne Frank hatte von 1942 bis 1944 mit ihrer Familie in Amsterdam im Versteck vor den deutschen Nationalsozialisten gelebt und dort ihr weltberühmtes Tagebuch geschrieben. Sie starb im Frühjahr 1945 im Konzentrationslager Bergen-Belsen im Alter von 15 Jahren.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Benjamin Stahl
Anne Frank
Coronavirus
Demonstranten
Holocaust
Josef Schuster
Juden
Juden in Deutschland
KZ Bergen-Belsen
Konzentrationslager
Mädchen
NS-Opfer
Nationalsozialisten
Polizistinnen und Polizisten
Sophie Scholl
Twitter
Zentralrat der Juden in Deutschland
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (11)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!