Würzburg

MP+Schwangere trotz Pandemie zurück in die Klassenzimmer: Piazolo-Vorstoß sorgt für Verwunderung und Kritik

An die 300 schwangere Lehrerinnen in Unterfranken sind davon betroffen: Sie sollen auf freiwilliger Basis wieder unterrichten dürfen. Warum die Änderung irritiert.
Geht es nach Bayerns Kultusminister, dürfen schwangere Lehrerinnen in Bayern trotz Corona bald wieder unterrichten – wenn sie selbst es wollen und gesundheitlich nichts dagegen spricht.
Foto: Maurizio Gambarini, dpa | Geht es nach Bayerns Kultusminister, dürfen schwangere Lehrerinnen in Bayern trotz Corona bald wieder unterrichten – wenn sie selbst es wollen und gesundheitlich nichts dagegen spricht.

Die Ankündigung von Bayerns Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) fiel am ersten Schultag so überraschend wie beiläufig. Auf Nachfrage erklärte er bei einer Pressekonferenz, dass schwangere Lehrerinnen demnächst wieder vor der Klasse stehen dürfen – wenn sie selbst das wollen und nach Rücksprache mit Ärzten und Schulleitung.Noch gilt für sie ein Betretungsverbot, Hintergrund sind Mutterschutz und besondere Vorsicht wegen der höheren Corona-Ansteckungsgefahr in den Schulen. In Unterfranken sind davon aktuell rund 100 Schwangere an Grund-/Mittel- und Förderschulen betroffen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!

Auch interessant