Würzburg

So soll der Paradeplatz in Würzburg attraktiver werden

Derzeit fristet der Platz hinter dem Kiliansdom ein tristes Schattendasein. Um dies zu ändern, fasste der Bau- und Ordnungsauschuss jetzt einen ersten Beschluss.
Der Entwurf für die Umgestaltung der Paradepost: Unter anderem ist eine Belebung durch Außengastronomie auf dem Platz vorgesehen. 
Foto: Entwurf: Braun Schlockermann Dreesen Planungsgesellschaft mbH | Der Entwurf für die Umgestaltung der Paradepost: Unter anderem ist eine Belebung durch Außengastronomie auf dem Platz vorgesehen. 

Vor einigen Jahren kaufte die Family Value Invest GmbH den Gebäudekomplex am Paradeplatz, der in Würzburg als die "Paradepost" bekannt ist. In der Vergangenheit wurde tatsächlich nahezu das gesamte Ensemble für die Hauptpost und das Fernmeldeamt genutzt. Doch längst ist dort nicht mehr nur die Post zu Hause, sondern auch eine Bank und die Würzburger Dolmetscherschule. Jetzt soll ein Teil des Gesamtensembles umgestaltet werden.

Der Investor plant die Verlegung der heutigen Postfiliale in einen anderen Gebäudeflügel. In einem ersten Bauabschnitt soll im Erdgeschoss des zentralen Gebäuderiegels, das heute von der Oberbank als Filiale genutzt wird, Gastronomie untergebracht werden. Weil zwischen dem Erdgeschoss und der Platzfläche eine Höhendifferenz besteht, soll eine Terrasse errichtet werden, damit eine gastronomische Nutzung im Freien möglich ist.

Gastronomie soll den Paradeplatz aufwerten

Wie Baureferent Benjamin Schneider jüngst im Bauausschuss des Stadtrates erläuterte, erhalte der Paradeplatz durch einen Gastronomiebetrieb eine deutliche Aufwertung. Dem stimmte SPD-Stadtrat Heinrich Jüstel grundsätzlich zu, wollte aber wissen, ob das jetzige Konzept mit künftigen Planungen für einen barriere- und autofreien Paradeplatz kompatibel sei. Es spreche nichts dagegen, antwortete Schneider und verwies auf bevorstehende Planungen für einen zweiten Bauabschnitt. Einstimmig befürworteten die Stadträte im Ausschuss den geplanten Teilumbau des "Paradepost".  

In einer der Beschlussvorlage beigefügten Stellungnahme begrüßt auch Stadtheimatpfleger Hans Steidle die aktuelle Planung. Er hat auch nichts dagegen, dass dafür die Postreiter-Statue  von Fried Heuler auf dem Vorplatz etwas versetzt werden muss. Steidle wirft aber auch einen Blick in die Zukunft: Aus seiner Sicht wäre es wichtig, parallel zur Umnutzung der Paradepost auch die Neuordnung des als Parkplatz genutzten Paradeplatzes einzuleiten. Als erstes sollten dabei die Stellplätze direkt am Querhaus und am Chor des Domes wegfallen.   

Der Paradeplatz am Dom in der Würzburger Innenstadt soll umgestaltet werden. Den Anfang macht der Vorplatz vor der Post und der Oberbank-Filiale.
Foto: Thomas Obermeier | Der Paradeplatz am Dom in der Würzburger Innenstadt soll umgestaltet werden. Den Anfang macht der Vorplatz vor der Post und der Oberbank-Filiale.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Würzburg
Karl-Georg Rötter
Bau
Bauabschnitte
Hans Steidle
Heinrich Jüstel
Stadtheimatpfleger
Stadträte und Gemeinderäte
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (19)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!