Würzburg

Sparkassen-Zentrale: Ein Neubau für die Straßenschlucht

Die Formensprache der Umgebung in Bronze: Das neue Bürogebäude der Sparkasse in der Domerpfarrgasse soll bis 2019 stehen.
Foto: Visualisierung: GKP Architekten | Die Formensprache der Umgebung in Bronze: Das neue Bürogebäude der Sparkasse in der Domerpfarrgasse soll bis 2019 stehen.

Die Hauptstelle der Sparkasse Mainfranken Würzburg in der Hofstraße ist in die Jahre gekommen. Und daher wird sie bis 2020 saniert. Um zwei Standorte der Innenstadt zusammenzuführen, planen die Verantwortlichen auch einen kompletten Neubau in der angrenzenden Domerpfarrgasse.

Städtebauliche Veränderungen

Es ist ein spannendes Projekt mit städtebaulichen Auswirkungen, das die Sparkasse in Angriff nimmt. Seit dem Jahr 2000 sind die Mitarbeiter der Hauptstelle auf zwei Standorte verteilt: Das Tagesgeschäft wird in der Hofstraße abgewickelt und die internen Abteilungen wie die Buchhaltung oder das Rechnungswesen sind teilweise in der Hof- und in der Ludwigstraße untergebracht.

Neubau-Pläne

Das soll sich nach den neuen Plänen bald ändern. Die Verantwortlichen wollen die Abteilungen zusammenführen und an einem Ort konzentrieren. Bis 2019 soll dafür ein Erweiterungsbau am Ingolstadter Hof entstehen.

Die Immobilien hat die Sparkasse schon im Hinblick auf dieses Projekt vor einiger Zeit erworben, sagt Vorstandsvorsitzender Bernd Fröhlich bei einem Mediengespräch.

Die drei Häuser stehen überwiegend leer und sind baufällig. „Wir wollten etwas für die Stadtentwicklung tun und besondere Akzente setzen“, sagt der Sparkassen-Chef. Und das ist auch gelungen mit dem Entwurf der GKP Architekten aus Würzburg, die den Gestaltungswettbewerb gewonnen haben.

Klaus Ingelmann, bei der Sparkasse Bereichsdirektor Organisation, freut sich, dass der Wettbewerbssieger so gut bei der Jury angekommen ist, waren doch auch Mitglieder der Stadtbildkommission dabei.

Ende der Schluchtsituation

In der Tat wird sich an der tristen Schluchtsituation der Domerpfarrgasse einiges ändern. Der Neubau weicht von der Straßenkante zurück und schafft so Platz für Bäume und Sitzgelegenheiten. Gleich zwei grüne Oasen sollen so entstehen, stellt Architektin Birgit Braunschmidt den Entwurf vor.

Fassade in Metalloptik

Die Fassade des neuen Hauses in L-Form, das eine Brutto-Geschossfläche von 5500 Quadratmetern hat – davon sind 1821 Quadratmeter für Büros – wird aus Metall sein. Ob die Farbe „Kupfer“, die in der Visualisierung zu sehen ist, so bleibt, steht auch noch nicht endgültig fest.

Und weil mehr Grün in der Innenstadt immer positiv ist, plant die Sparkasse auch einen solchen Innenhof für die Mitarbeiter. 170 Arbeitsplätze sollen im Neubau entstehen.

Abriss im Frühjahr

Der Zeitplan: 2017 ist als Planungsphase und das Frühjahr für den Abriss vorgesehen. Dann rücken die Archäologen an. Bis 2019 soll der Neubau stehen. Kosten wird er etwa 16 Millionen Euro. Das Gebäude in der Ludwigstraße wird bis 2019 noch von der Sparkasse selbst genutzt. Dann könnte es auch verkauft werden, deutet Fröhlich an.

Sollte das kommunale Bankinstitut in Zukunft weniger Platz brauchen, haben die Planer auch vorgesorgt. Bisher war es aus Sicherheitsgründen nicht möglich, die alten Häuser anderweitig zu vermieten. Nun, mit modernster Technik und einer sicheren Abgrenzung zum Nachbargebäude, stünde dem nichts mehr im Wege.

Gerüste an der Hauptfiliale

Seit dem Sommer ist die Hauptfiliale in der Hofstraße massiv eingerüstet. Viele Würzburger hatten sich schon darüber gewundert. Der Vorstandsvorsitzende klärt das jetzt im Medien-Gespräch auf.

Das alte Haus stammt aus den 70er Jahren. Und nun, nach all der Zeit, hatten Bauspezialisten bei Untersuchungen festgestellt, dass alle tragenden Säulen des Hauses beschädigt sind und dringend saniert werden müssen.

Genaralsanierung hat begonnen

Die Generalsanierung in der Hofstraße hat somit schon begonnen und soll bis 2020 beendet sein. Die große Eingangshalle wird massiv verkleinert, schließlich haben sich Kundenbesuche und deren Bedürfnisse in den vergangenen Jahren massiv verändert, sagt Fröhlich. Die alte Haustechnik wird dabei auch komplett erneuert.

Das Café an der Außenfassade kommt mit größerer Fläche wieder zurück, der Friseur hört auf. Die Kosten für Sanierung der Hauptfiliale stehen noch nicht fest.

Die alten Häuser müssen einem Sparkassen-Neubau weichen.
Foto: T. Müller | Die alten Häuser müssen einem Sparkassen-Neubau weichen.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Ernst Jerg
Sparkasse Mainfranken Würzburg
Sparkassen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (11)