Würzburg

Speed-Dating: Im Gespräch mit den Würzburger OB-Kandidaten

Beim Speed-Dating mit jungen Erwachsenen mussten sich die Würzburger OB-Kandidaten auch kritischen Fragen stellen. 
Speed-Dating: Martin Heilig (B´90/Grüne), Kerstin Westphal (SPD), Volker Omert (FWG), Sebastian Roth (Die Linke), Dagmar Dewald (ÖDP) und die CSU-Stadträtin Judith Jörg stellvertretend für OB Christian Schuchardt kamen ins CVJM-Heim, um mit Jugendlichen zu diskutieren. Im Bild vorne: Volker Omert (FWG,2.v.l.) im Gespräch mit Teilnehmern. Hinten: Kerstin Westphal (SPD) in einer Gruppe.  
Foto: Thomas Obermeier | Speed-Dating: Martin Heilig (B´90/Grüne), Kerstin Westphal (SPD), Volker Omert (FWG), Sebastian Roth (Die Linke), Dagmar Dewald (ÖDP) und die CSU-Stadträtin Judith Jörg stellvertretend für OB Christian Schuchardt ...

Was bewegt die jungen Leute in Würzburg vor der Kommunalwahl? Rund 25 Jugendliche und junge Erwachsene hatten im CVJM-Haus die Chance, die sechs Kandidierenden für die Würzburger OB-Wahl im persönlichen Gespräch auszufragen. Hier fand ein politisches Speed-Dating statt, das vom Stadtjugendwerk der AWO, der youngcaritas und vom Stadtjugendring organisiert wurde. Von der Straßenbahnlinie 6 über Wohnungsbau bis hin zum Umgang mit der AfD mussten sich die Kommunalpolitiker durchaus auch kritischen Fragen stellen.

Kurze Einführung ins Kommunalwahlrecht

"Die Kommunalwahl gilt als die komplizierteste Wahl Bayerns", erklärte Marian Hummel, der als Moderator das Speed-Dating begleitete. Zu Beginn gab er deshalb eine kurze Einführung in das Kommunalwahlrecht und erklärte die Regeln für das Speed-Dating. Nach einer Vorstellungsrunde wurden die sechs Kandidaten auf Tische verteilt, um dort mit den jungen Leuten ins Gespräch zu kommen.

Eine Glocke forderte die OB-Kandidaten nach zehn Minuten auf, im Uhrzeigersinn zum nächsten Tisch zu wechseln. "Wir wollten damit die physische Barriere aufbrechen, die bei Wahlforen immer entsteht", begründete Hummel das Format. "Es geht um kurze Antworten, keine Monologe."

Speed-Dating: Martin Heilig (B´90/Grüne), Kerstin Westphal (SPD), Volker Omert (FWG), Sebastian Roth (Die Linke), Dagmar Dewald (ÖDP) und die CSU-Stadträtin Judith Jörg stellvertretend für OB Christian Schuchardt waren im CVJM Heim, um mit Jugendlichen zu diskutieren.
Foto: Thomas Obermeier | Speed-Dating: Martin Heilig (B´90/Grüne), Kerstin Westphal (SPD), Volker Omert (FWG), Sebastian Roth (Die Linke), Dagmar Dewald (ÖDP) und die CSU-Stadträtin Judith Jörg stellvertretend für OB Christian Schuchardt ...

Themen, die interessierten: Straßenbahnlinie 6, kostenloser ÖPNV und Radwege

Die Themenwahl war dabei frei. "Wann kommt die Linie 6?", lautete die erste Frage an CSU-Stadträtin Judith Jörg, die Oberbürgermeister Christian Schuchardt vertrat. Jörg erklärte, dass vor allem durch das Planfeststellungsverfahren die Umsetzung dauere. Auf die Nachfrage, ob das WVV-Ticket teurer werde, betonte Jörg:"Wir werden versuchen, das zu verhindern."

Auch Sebastian Roth, OB-Kandidat für Die Linke, beantwortete Fragen zur Linie 6 und einem kostenlosen ÖPNV. "Wenn wir dadurch die Umweltschäden nur um 10 Prozent reduzieren könnten, wäre das Geld dafür wieder drin", sagte Roth. Auch eine Ausweitung des Sozialtickets sowie Planungskonzepte für Radwege wurden in der Runde diskutiert.

OB-Kandidat der Grünen, Martin Heilig, stellte sich den Fragen. 
Foto: Thomas Obermeier | OB-Kandidat der Grünen, Martin Heilig, stellte sich den Fragen. 

Grünen-Kandidat Martin Heilig sprach viel über Verkehrspolitik. "Der ÖPNV ist zu teuer und hat schlechte Taktzeiten", kritisierte er. Und:"Der Radentscheid war gut, aber das muss jetzt alles umgesetzt werden." Das Anliegen für ein Jugendparlament nahm Heilig auch zum Anlass, auf die jungen Kandidaten der Grünen hinzuweisen.

Wohnungssuche und der Umgang mit der AfD

Volker Omert (Freie Wähler) beantwortete am Nebentisch Fragen zur Wohnungssuche. "Wir sind für den genossenschaftlichen Wohnungsbau, weil da im Gegensatz zum sozialen Wohnungsbau keine Bindungsfrist von 25 Jahren greift", sagte Omert. Die Stadt müsse dafür Flächen suchen oder auch ein paar Stockwerke in die Höhe bauen. Insgesamt gehe es um Kompromissbereitschaft, so Omerts Fazit.

Dagmar Dewald, ÖDP, tauschte sich unter anderem über Lebensraumkonzepte in der Stadt aus. "Vor allem konkrete Vorschläge von den Bürgern sind gut", erklärte sie. Beim Thema ÖPNV betonte sie, dass die Bürger durch gute Angebote überzeugt werden müssten. "Dann würde es auch mehr Infrastruktur geben."

Vorne: Dagmar Dewald (ÖDP, im Bild rechts) tauscht sich aus, hinten Sebastian Roth (Die Linke) diskutiert mit Jugendlichen. 
Foto: Thomas Obermeier | Vorne: Dagmar Dewald (ÖDP, im Bild rechts) tauscht sich aus, hinten Sebastian Roth (Die Linke) diskutiert mit Jugendlichen. 

Hitzig ging es bei der Debatte um den Umgang mit der AfD zu. Kerstin Westphal, SPD, berichtete von ihrer Zeit im Europaparlament, betonte aber auch, dass die AfD kommunalpolitisch relevant sei. "Wir dürfen denen keine Plattform bieten", so Westphal. "Gerade jetzt müssen wir lauter, stärker und demokratischer sein."

Das Fazit der jungen Teilnehmer fiel positiv aus, und viele fühlten sich in ihrer Wahlentscheidung gestärkt oder besser informiert. "Es war super, mit den Kandidaten auf Augenhöhe diskutieren zu können", resümierte ein Teilnehmer abschließend.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Anna-Sophie Humer-Hager
Alternative für Deutschland
Christian Schuchardt
Die Linke
Europäisches Parlament
Freie Wähler
Judith Jörg
Kerstin Westphal
Kommunalpolitiker
Kommunalwahl 2020 in Würzburg
Kommunalwahlen
Kommunalwahlrecht
Radwege
SPD
Sebastian Roth
Sozialer Wohnungsbau
Verkehrspolitik
Wohnungsbau
Wähler
Öffentlicher Nahverkehr
Ökologisch-Demokratische Partei
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!