Höchberg

MP+Sprengungen: Wie die Höchberger Firma Wölfel für Sicherheit sorgt

Würzburg auf dem Weltmarkt: Die Höchberger Firmengruppe hat auch 50 Jahre nach ihrer Gründung nichts von ihrem Pioniergeist verloren. Was Wölfel so besonders macht.
Bei der Sprengung der Kühltürme vom Kernkraftwerk Philippsburg wurde die Sprengung von der Höchberger Firma Wölfel berechnet.
Foto: Fa.Wölfel | Bei der Sprengung der Kühltürme vom Kernkraftwerk Philippsburg wurde die Sprengung von der Höchberger Firma Wölfel berechnet.

Wenn man Dr. Steffen Pankoke zuhört, wähnt man sich an den Physikunterricht in der Schule zurückerinnert. Es geht um Schwingungen, Schall, Akustik und physikalische Gesetze wie die elektromagnetische Lorentzkraft. "Das war der Trick mit den drei Fingern, die in unterschiedliche Richtungen zeigen", erklärt der Geschäftsführer der Firmengruppe Wölfel, die in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen begeht.Windkraft als bedeutendster GeschäftsbereichDoch so theoretisch das Rüstzeug für die Höchberger auch ist, ihre Lösungen sind greifbar.

Weiterlesen mit MP+