Thüngersheim

MP+SuedLink-Bohrungen: Womit der Landkreis Würzburg jetzt rechnen muss

Ab Montag sind im Landkreis Würzburg Probebohrungen für die SuedLink-Trasse angedacht. Was dabei wichtig ist und worauf sich die Würzburger Gemeinden einstellen müssen.
Bauarbeiten, wie hier am SuedLink-Endpunkt in Baden-Württemberg, wird es auch im Landkreis Würzburg nach den nun begonnenen Probebohrungen geben. Symbolfoto.
Foto: Marijan Murat, dpa | Bauarbeiten, wie hier am SuedLink-Endpunkt in Baden-Württemberg, wird es auch im Landkreis Würzburg nach den nun begonnenen Probebohrungen geben. Symbolfoto.

Ab Montag wird es im Landkreis Würzburg Probebohrungen zur Festlegung der SuedLink-Trasse geben. Das Projekt soll erneuerbaren Strom in den Süden Deutschlands transportieren. Ein grober Korridor wurde in den vergangenen Monaten von der Bundesnetzagentur bereits festgelegt – er ist 1000 Meter breit und betrifft unter anderem die Gemeinden Thüngersheim, Leinach, Uettingen, Greußenheim und Altertheim. Nun wird Netzbetreiber TransnetBW seine Planungen auf Basis der Bohrungen konkretisieren.SuedLink-Verlauf bei ThüngersheimDie Gemeinde Thüngersheim ist stark von SuedLink betroffen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!