Würzburg

Summend und wispernd durch die Stadt: Performance "Wave"

Bei einer Performance trugen die Akteure je zwei Namen auf ihren T-Shirts von Menschen, die im Mittelalter auf dem jüdischen Friedhof bestattet worden waren.
Foto: Rotraud Ries | Bei einer Performance trugen die Akteure je zwei Namen auf ihren T-Shirts von Menschen, die im Mittelalter auf dem jüdischen Friedhof bestattet worden waren.

Hell gekleidete Figuren bewegen sich durch die Stadt, getragen von Summen, Singen, Sprechen und Wispern. Auf ihren Rücken stehen Namen - eine Gruppe von Zuschauern, Zuhörern folgt ihnen. Sie kamen aus dem Hof des Würzburger Juliusspitals, folgten der Schönbornstraße und verschwanden in der Augustinerkirche. Nach einiger Zeit bewegte sich der ungewöhnliche Zug über die Spiegelstraße zur Residenz. Menschen blieben stehen, schauten verwundert und neugierig, ließen sich mit einem Handzettel informieren.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!