Zellerau

MP+Tabu-Thema Kinderhospiz: Wie sich  Hospizhelferinnen in Unterfranken sterbender und trauender Kinder annehmen

Der Malteser Hilfsdienst bietet Kinder- und Jugendhospizbegleitung in Unterfranken an. Drei  Ehrenamtliche berichten, was sie bewegt - und was sie selbst dabei lernen. 
Drei engagierte Frauen, die gerade für die Kinderhospiz-Arbeit in Unterfranken ausgebildet worden sind: (von links) Heike Nitzl, Julia Hasselhorn und Monika Hofmann.
Foto: Silvia Gralla | Drei engagierte Frauen, die gerade für die Kinderhospiz-Arbeit in Unterfranken ausgebildet worden sind: (von links) Heike Nitzl, Julia Hasselhorn und Monika Hofmann.

Als vor einigen Jahren in ihrem Bekanntenkreis ein Kind kurz nach der Geburt starb, erlebte Heike Nitzl hautnah, wie groß in dieser Situation die Sprachlosigkeit ist. Wie groß das Tabu ist, wenn ein Kind stirbt. Und welche Not dadurch für die betroffenen Eltern entsteht. Aus Angst, etwas Falsches zu sagen, würden selbst im engsten Freundes- und Familienkreis die Worte fehlen, sagt Heike Nitzl.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!