Würzburg

MP+Trinkwasserschutzgebiet bei Würzburg soll kommen: Was das für Knaufs Gipsabbau-Pläne bedeutet

Wird bald das zweitgrößte Trinkwasserschutzgebiet Bayerns westlich von Würzburg ausgewiesen? Wer betroffen ist, wann es konkret wird und was das für Großprojekte bedeutet.
Um das Trinkwasser von 65.000 Menschen in Stadt und Landkreis Würzburg die nächsten Jahrzehnte zu sichern, soll westlich von Würzburg ein 66 Quadratkilometer großes Schutzgebiet ausgewiesen werden.
Foto: Patrick Pleul (dpa) | Um das Trinkwasser von 65.000 Menschen in Stadt und Landkreis Würzburg die nächsten Jahrzehnte zu sichern, soll westlich von Würzburg ein 66 Quadratkilometer großes Schutzgebiet ausgewiesen werden.

Noch im November 2022 hatte Richard Mergner kritisiert, bei der Neu-Ausweisung des Wasserschutzgebietes für die "Zeller Quellen" werde auf Zeit gespielt. : "Fehlt in der Region der politische Wille, um das Trinkwasser der Würzburger Bevölkerung zu schützen? Zählen wirtschaftliche Interessen mehr als die langfristige Sicherung des Grundwassers für die Allgemeinheit?"

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!