Würzburg

Trotz Inflation und Energiekrise: Keine zusätzlichen Mittel für soziale Einrichtungen in Würzburg

Die Würzburger Bahnhofsmission erhält keine zusätzlichen Mittel. Warum der Stadtrat bei den Haushaltsberatungen lediglich zwei soziale Nothilfefonds aufgestockt hat.
Trotz steigenden Bedarfs wird die Förderung der Würzburger Bahnhofsmission (Archivbild) nicht erhöht.
Foto: Johannes Kiefer | Trotz steigenden Bedarfs wird die Förderung der Würzburger Bahnhofsmission (Archivbild) nicht erhöht.

Wegen Inflation und aktueller Energiekrise wollten einige Fraktionen bei den Haushaltsberatungen im Würzburger Stadtrat die Unterstützung sozialer Einrichtungen verbessern. Nach einer längeren Diskussion mit Stadtkämmerer Robert Scheller und Sozialreferentin Hülya Düber wurden als einzige Maßnahme für Menschen in Not lediglich die bestehenden Nothilfefonds für Familien und Senioren um jeweils 10.000 Euro auf 70.000 Euro aufgestockt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!