Würzburg

MP+Überraschend Anhörung zu Simone Strobels Tod gestoppt

Im seit 16 Jahren ungeklärten Fall um den Tod der jungen Frau aus Unterfranken sollten in diesem Februar in Australien neue Fakten öffentlich werden. Doch die Voruntersuchung ist abgesagt.
Die getötete Simone Strobel mit ihrem Freund, der seit 14. Juni 2005 laut Staatsanwalt unter Totschlagsverdacht steht.
Foto: bwü | Die getötete Simone Strobel mit ihrem Freund, der seit 14. Juni 2005 laut Staatsanwalt unter Totschlagsverdacht steht.

Große Erwartungen hatte die Justiz in Australien genährt: Eine Millionen-Belohnung verspricht sie seit Herbst 2020 demjenigen, der entscheidende Hinweise zur Aufklärung des gewaltsamen Todes von Simone Strobel aus Unterfranken liefert. In diesem Februar sollten in einer öffentlichen Voruntersuchung jetzt in Lismore in New South Wales neue Beweise präsentiert und Zeugen gehört werden.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!