Würzburg

Uni und Gesundheitsamt: Die Suche nach den Corona-Kontaktsuchern

Land unter in den Gesundheitsämtern, es fehlt Personal für die Infektionsnachverfolgung. Auch Würzburgs Hochschulen sollen aushelfen. Doch es mangelt noch ganz woanders.
Im Gesundheitsamt Würzburg herrscht nicht nur Personalnot: Es fehlt auch an Räumen und an einer Software, die eine Kontaktverfolgung aus dem Homeoffice möglich macht.
Foto: Silvia Gralla | Im Gesundheitsamt Würzburg herrscht nicht nur Personalnot: Es fehlt auch an Räumen und an einer Software, die eine Kontaktverfolgung aus dem Homeoffice möglich macht.

Immer mehr Corona-Infektionen: Die Gesundheitsämter stoßen bei der Nachverfolgung von Kontakten längst an ihre Grenzen. Händeringend wird Personal gesucht, und auch der Freistaat versucht mit Umschichtungen aus seinen Behörden und Einrichtungen zu helfen. Doch die Abordnung an die Gesundheitsämter ist offenbar komplizierter als gedacht.

Ministerium hat Hochschulen zur Unterstützung der Gesundheitsämter aufgerufen

Beispiel Hochschulen: Sie wurden vom Wissenschaftsministerium aufgerufen, bestimmte Kontingente an Mitarbeitern zu benennen, die bei Bedarf das sogenannte Contact Tracing unterstützen. Die Rekrutierung erfolge freiwillig, so eine Sprecherin des Ministeriums, die Resonanz sei gut. Sowohl Beschäftigte aus der Hochschulverwaltung wie aus dem wissenschaftlichen Bereich kämen dafür in Frage.

Lesen Sie auch:

Niemand solle zwangsverpflichtet werden. Man setze auf die Bereitschaft der Mitarbeiter, heißt es auch aus der Uni Würzburg. Dort hat man laut Sprecher Gunnar Bartsch, wie vom Ministerium gewünscht, 25 Personen für den Einsatz in Gesundheitsämtern benannt. Nach Informationen dieser Redaktion erfolgte deren Mobilisierung bisweilen mit "sanftem Druck". Statt auf freiwillige Meldungen zu warten, wurden Mitarbeiter von ihren Lehrstühlen konkret für den Corona-Dienst vorgeschlagen. Er wird vom Freistaat wie die bisherige Tätigkeit an der Hochschule bezahlt, plus eine monatliche Zulage von 18 Euro.

Doch die Euphorie für den vorübergehenden Jobwechsel hielt sich an der Uni offenbar in Grenzen. Aus der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) wurden laut Ministerium weitere fünf Mitarbeiter, von der Hochschule für Musik noch eine Person für das Contact Tracing benannt.

Warum werden die Uni-Mitarbeiter von den Ämtern nicht abgerufen?

Insgesamt stünden damit aus den drei Würzburger Hochschulen eigentlich 31 Kräfte für die Gesundheitsämter zur Verfügung. Doch beansprucht werden sie bisher kaum – aller Personalnöte zum Trotz. Von den 25 Uni-Leuten sind aktuell gerade einmal fünf an Gesundheitsämter abgeordnet, drei von ihnen in Würzburg. Wie passt das zusammen?

Lesen Sie auch:

Ist die Meldung bei den Gesundheitsämtern überhaupt angekommen? Es herrscht Verwirrung. Das Ministerium bezifferte die Zahl der gemeldeten Uni-"Freiwilligen" zunächst gar mit 39, korrigierte dann auf 25. Aus dem Würzburger Gesundheitsamt heißt es wiederum, es stünden zwar aus der FHWS noch vier und aus der Musikhochschule zwei Mitarbeiter bereit, hingegen keine weiteren Kräfte aus der Universität.

Gesundheitsamt Würzburg: Es fehlt an Räumen und Software

Aber selbst wenn: Im gemeinsamen Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg, untergebracht am Landratsamt, fehlt es schlicht an Räumen – und an einer Software, die eine Kontaktverfolgung auch aus dem Homeoffice ermöglichen würde. "Wir können unsere Datenbank nicht webbasiert einsetzen", erklärt Sprecherin Dagmar Hofmann.

Die Folge: Alle Contact Tracer können nur vor Ort im Landratsamt arbeiten. Doch die räumlichen Kapazitäten seien erschöpft, "daher befindet sich aktuell kein weiteres Personal im Einsatz". Der Engpass in Gesundheitsämtern ist also nicht nur eine Frage von Personal, sondern nicht minder von Räumen und technischer Ausstattung.  

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Andreas Jungbauer
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten
Coronavirus
Hochschule für Musik
Hochschulverwaltungen
Mitarbeiter und Personal
Musikhochschulen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (3)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!