Würzburg

Uni Würzburg im Entwicklungs-Wettlauf für den Super-Computer

Für die Entwicklung von superschnellen Quantencomputern ist ein weltweiter Wettlauf in Gang. Die Uni Würzburg ist gut dabei – und baut ein eigenes Forschungszentrum.
Ein neuartiger topologischer Isolator aus der Würzburger Physik: An seinen Kanten entlang fließt ein Strom aus Exziton-Polaritonen (rot), der sich kontrollieren lässt. Ein Beispiel für Quantenmaterialien, mit deren Erforschung sich das gemeinsame Exzellenzcluster der Uni Würzburg und der TU Dresden befasst.
Foto: Karol Winkler | Ein neuartiger topologischer Isolator aus der Würzburger Physik: An seinen Kanten entlang fließt ein Strom aus Exziton-Polaritonen (rot), der sich kontrollieren lässt.

Die Würzburger Julius-Maximilians-Universität (JMU) und das Forschungszentrum Jülich planen die Gründung eines gemeinsamen Forschungsinstituts für Quantentechnologie. Wie es aus dem Wirtschaftsministerium heißt, fördert der Freistaat den Aufbau und Betrieb des „Institute for Topological Quantum Computing“ in den ersten Jahren im Zuge der Hightech Agenda Bayern.

Das Institut soll die Forschung im Bereich topologischer Isolatoren intensivieren und in die Anwendung bringen. Für das neue Institut mit Arbeitsgruppen an zwei Standorten in Würzburg und Jülich sieht die Staatsregierung im Nachtragshaushalt 2019/2020 rund 13 Millionen Euro vor. Der Landtag muss noch zustimmen. Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) unterstreicht die Bedeutung des Quantencomputing als Hochtechnologie für den Wirtschafts- und Innovationsstandort.

Universität Würzburg ist stark in der Quantenforschung

Quantencomputer gelten weltweit als bahnbrechende Innovation, die bisherige Computersysteme in den Schatten stellen. Sie sind um ein Vielfaches schneller. Ihre praktische Umsetzung ist allerdings für Wissenschaft und Wirtschaft eine Herausforderung. Ziel des neuen Instituts ist es, Systeme für Quantencomputer auf Basis topologischer Materialien zu erforschen und weiterzuentwickeln und dadurch einen wesentlichen Beitrag für deren Bereitstellung zu leisten. Für die Erforschung von Quantenmaterialen hat die Uni Würzburg zusammen mit der TU Dresden im Rahmen der Exzellenzstrategie von Bund und Ländern eine millionenschwere Förderung erhalten. Derzeit ensteht das neue Institut für Topologische Isolatoren am Hubland.

Topologische Isolatoren könnten helfen, die Lebensdauer von sogenannten Quantenbits als Basis von Quantencomputern zu erhöhen. Deren Realisierung würde damit näherrücken. 

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Andreas Jungbauer
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten
Forschungszentren
Freie Wähler
Hubert Aiwanger
Hubland
Institute
Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Landtage der deutschen Bundesländer
Standorte
Universität Würzburg
Unternehmen
Wirtschaftsminister
Wirtschaftsministerien
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (2)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!