Veitshöchheim

MP+Veitshöchheim: Verzögert sich der Zeitplan beim Mainsteg?

Bislang spielen sich die Arbeiten vor allem unter der Erde ab. Dabei kam belastetes Material zum Vorschein, das entsorgt werden muss. Was das für die Baustelle bedeutet.
Bis zu 15 Meter lange Gewindestäbe müssen in den Boden eingelassen werden. Dafür sind Vorbohrungen nötig.
Foto: Dieter Gürz | Bis zu 15 Meter lange Gewindestäbe müssen in den Boden eingelassen werden. Dafür sind Vorbohrungen nötig.

Seit Anfang Februar sind in Veitshöchheim die Bauarbeiten für den einschließlich Rückbau des alten Steges rund zehn Millionen Euro teuren Neubau der Pylon-Fußgänger- und Radbrücke über den Main nach Margetshöchheim im Gange. An der Finanzierung ist die Gemeinde Veitshöchheim mit 1,3 Millionen Euro beteiligt. Bislang ist in Veitshöchheim über der Erde noch wenig zu sehen, hat sich zuletzt nur wenig auf der Baustelle getan.

Weiterlesen mit MP+