Würzburg

MP+Veraltetes Gottesbild? Warum junge katholische Menschen aus Würzburg Gott nun "Gott+" nennen

Für die Katholische junge Gemeinde haben einseitige Gottesbilder ausgedient. Wie "Gott+" junge Leute wieder in die Kirche bringen soll - und warum das nichts mit Gendern zu tun hat.
Auch die Katholische junge Gemeinde (KjG) in Würzburg wird Gott ab jetzt Gott+ nennen. Das hat die KjG auf ihrer Bundeskonferenz beschlossen. Damit möchten die jungen Christen die Vielfalt Gottes zum Ausdruck bringen.
Foto: Daniel Peter | Auch die Katholische junge Gemeinde (KjG) in Würzburg wird Gott ab jetzt Gott+ nennen. Das hat die KjG auf ihrer Bundeskonferenz beschlossen. Damit möchten die jungen Christen die Vielfalt Gottes zum Ausdruck bringen.

Christen glauben daran, dass der Mensch nach Gottes Ebenbild erschaffen wurde. Doch Menschen sind längst nicht alle weiß, männlich und tragen einen Bart. Dennoch wird Gott in der Kunst und in kirchlichen Repräsentationen oft genau so dargestellt. Gerade junge Menschen wollen das vermehrt nicht länger hinnehmen. Denn viele identifizieren sich nicht mehr mit der althergebrachten Vorstellung von Gott.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!