Würzburg

MP+Verhärtete Fronten: Wie die geplante Talavera-Bewirtschaftung den Würzburger Stadtrat spaltet

Ungewöhnlich emotional reagierte Würzburgs OB Christian Schuchardt in der Stadtratsdebatte um Bürger- und Ratsbegehren zu Parkgebühren auf der Talavera. Worum ging es?
In der Auseinandersetzung um die geplanten Parkgebühren an der Würzburger Talavera nimmt die Debatte an Schärfe zu.
Foto: Silvia Gralla | In der Auseinandersetzung um die geplanten Parkgebühren an der Würzburger Talavera nimmt die Debatte an Schärfe zu.

Der Bürgerentscheid zur geplanten Bewirtschaftung des Großparkplatzes an der Würzburger Talavera spaltet den Stadtrat in zwei Fronten: Auf der einen Seite CSU und AfD,  die hinter dem Bürgerbegehren "Kostenloses Parken auf der der Talavera" stehen. Auf der anderen Seite die Verkehrskoalition aus Grünen, FWG, FDP, Bürgerforum, Linke, ÖDP und ZfW. Diese starteten am Donnerstag mit einer Stimmenmehrheit von 29 zu 20 im Stadtrat das Ratsbegehren "Besser in den Bischofshut".Die Initiatoren des Bürgerbegehrens wollen die von der Verkehrskoalition beschlossene Bewirtschaftung der Talavera aufheben.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!