Würzburg

MP+Verurteilt: 23-jähriger Mann, der die Messerattacke von Würzburg lobte, kommt in Haft

Ein 23-jähriger Mann aus Somalien muss ins Gefängnis: Grund für das Urteil des Amtsgerichts Würzburg war aber nicht der Vorfall, wegen dessen die Polizei ihn festnahm.
Eine mutmaßliche Aussage zum Messerangriff in Würzburg hatte ihn im Juni 2021 in Untersuchungshaft und in die JVA Straubing gebracht: Jetzt stand ein 23-jähriger Somalier in Würzburg vor Gericht.
Foto: Armin Weigel, dpa | Eine mutmaßliche Aussage zum Messerangriff in Würzburg hatte ihn im Juni 2021 in Untersuchungshaft und in die JVA Straubing gebracht: Jetzt stand ein 23-jähriger Somalier in Würzburg vor Gericht.

Auf der Anklagebank im Würzburger Amtsgericht sitzt ein junger Mann mit Handfesseln. Neben ihm  Anwalt Norman Jacob junior und ein Dolmetscher, der das Gesprochene übersetzt. Der Eindruck, den man von dem angeklagten 23-jährigen Somalier gewinnt, will nicht so recht zu dem passen, was ihm vorgeworfen wird: Sachbeschädigungen und Nötigung etwa. Dazu war er mit einem gefälschten Pass erwischt worden, soll eine Flasche nach einer Frau geworfen und mit einem Holzstock versucht haben, einen Mann zu schlagen. In einem Streit soll er mit einem Messer gedroht haben.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!