Würzburg

Vom 6. bis 10. Dezember findet die digitale Menschenrechtswoche der FHWS statt

MRW Flyer mit Programm
Foto: Hochschule Würzburg-Schweinfurt | MRW Flyer mit Programm

„Nicht Menschenrechte werden verletzt, sondern Menschen“: Die Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) lädt zur digitalen „8. Menschenrechtswoche“ mit deutsch- und englischsprachigen Beiträgen, Podiumsdiskussionen sowie einem Filmbeitrag ein. Die Veranstaltung der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt wird von Montag bis Freitag, 6. bis 10 Dezember, angeboten.

Hintergrund der Veranstaltung bildet die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“ der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948. Die Lehrenden der Fakultät aus unterschiedlichen Disziplinen, Gäste und engagierte Studierende tragen zur Gestaltung der Menschenrechtswoche bei.

Weitere Informationen unter Menschenrechtswoche 2021 (https://fas.fhws.de/meldung/thema/menschenrechtswoche-2021/) sowie zum Programm und den Vortragenden (https://fas.fhws.de/fakultaet/menschenrechtswoche/2021/informationen-zu-den-vortragenden/). Anmeldung externer Gäste bitte über den folgenden Link (https://fas.fhws.de/fakultaet/menschenrechtswoche/2021/anmeldung-fuer-externe-gaeste/). Die Liste mit den Zoomlinks werden ca. eine Woche vor Beginn versendet.

Das Programm

Montag, 6. Dezember
13.15 - 15 Uhr: Eröffnungsworte Dekanin Prof. Dr. Dagmar Unz und Grußworte der Fachschaft:
„Das Coronavirus - Eine Herausforderung für soziale Entwicklung“
15.15 - 16.45 Uhr: Jenseits der imperialen Lebensweise. Herausforderungen für sozial-ökologische Transformationen
18.45 - 20.15 Uhr: Human rights perspective more than an obligation: The experience of social work practice with refugees in Jordan
Dienstag, 7. Dezember
8.15 - 9.45 Uhr: Die Doppelfunktion der Psychiatrie
10 - 11.30 Uhr: Von „Lebenswert“ und Menschenrechten. Psychisch kranke Menschen im Nationalsozialismus
11.45 - 13.15 Uhr: Menschenrechtsbildung als Beitrag zur tatsächlichen Verwirklichung der Menschenrechte
13.30 - 15.00 Uhr: Health for ALL: Rights-based model from DAHW for engaging vulnerable groups in low and middle income countrie
15.15 - 16.45 Uhr: „Wissenschaft meets Menschenrechte": Der deutsche Diskurs zur Aufnahme von geflüchteten Menschen nach dem Brand in Mori
18.45 - 20.15 Uhr: Filmische Dokumentation "Coded Bias", Kooperation mit der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen mit anschließender Podiumsdiskussion
Mittwoch, 8. Dezember
10 - 11.30 Uhr: Würde - Bedeutung am Lebensende
11.45 - 13.15 Uhr: Praktischer Humanismus - Bestandteil der Vielfalt der Sozialen Arbeit in Deutschland
13.30 - 15 Uhr: Religion als Herausforderung für eine menschenrechtsorientierte Soziale Arbeit
15.15 - 16.45 Uhr: Rassismuskritik als (ein) Kern menschenrechtsbasierter Sozialer Arbeit
17.00 - 18.30 Uhr: Diskriminierungsschutz an Hochschulen aktiv gestalten: Herausforderungen und Möglichkeiten
18.45 - 20.15 Uhr: Podiumsdiskussion zum Thema: „Diskriminierung und Hochschule"
Donnerstag, 9. Dezember
10 - 11.30 Uhr: Zonta sagt „Nein” zur Gewalt gegen Frauen / Hate Speech - Gewalt in der Sprache
11.45 - 13.15 Uhr: Psychische Gesundheit von Geflüchteten
13.30 - 15 Uhr: Güteprinzipien in der Anwerbung internationaler Pflegefachkräfte
15.15 - 16.45 Uhr: Media, violence & gender - transforming masculinities
17 - 18.30 Uhr: Migration, civil society and global governance: The utopia of human rights
Freitag, 10. Dezember
10 - 11.30 Uhr: Unveräußerliche Rechte junger Menschen in professionellen Organisationen
10 - 11.30 Uhr: Rekrutierung ausländischer Pflegekräfte aus gewerkschaftlicher Sicht
11.45 - 13.15 Uhr: The protection of fundamental rights in the European Union - current challenges and developments
13.30 - 15 Uhr: Klimaschutz und Resilienz vertragen kein Wachstum.
Quelle: FHWS

Zum Hintergrund der Menschenrechtswoche an der FHWS:

Am 10. Dezember 1948 verabschiedeten die Vereinten Nationen, auch in Folge der Ereignisse des 2. Weltkriegs, die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Damit wurde eine Charta geschaffen, in der grundlegende Rechte für jeden Menschen festgelegt wurden, in dem wachen Bewusstsein, was Menschen einander antun können. Weltweit berufen sich Institutionen auf die vor knapp siebzig Jahren niedergeschriebenen Grundsätze. Sie legitimieren daraus ihren Auftrag, eine Welt zu gestalten, in der den Menschen, frei von Furcht und Not, Rede- und Glaubensfreiheit zuteil wird. Damit verbunden ist der Einsatz für Justizgrundrechte, für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte, sowie für politische und geistige Freiheitsrechte. Die Menschenrechtswoche der Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften will Studierende, Praktizierende sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auffordern: sich bewusst in ihren Wertvorstellungen und Entscheidungen an menschenrechtsbezogenen Aspekten zu orientieren, sich mit Aufgaben, Fragen und Dilemmata, die sich aus dem bewussten Bekenntnis der Sozialen Arbeit zur Menschenrechtsprofession ergeben, auseinanderzusetzen, Handlungen wie auch die Berufsgeschichte kritisch zu hinterfragen, um Missachtung und Verletzung von Menschenrechten auch im professionellen Handeln aufzudecken und zu verhindern.

Weitere Artikel
Themen & Autoren / Autorinnen
Würzburg
Freiheitsrechte
Hochschule für angewandte Wissenschaften
Menschenrechtsverletzungen
Sozialarbeit
UNO
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 50 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!