Würzburg

Vom DJ-Pult in den Pflegeberuf: Wie Chainsaw die Coronakrise bezwingt

Von heute auf morgen waren alle Aufträge weg: Wie es der stadtbekannte DJ Chainsaw geschafft hat, sich ein zweites Standbein aufzubauen und nun Menschen mit Behinderung hilft.
Das war vor Corona: Als DJ Chainsaw im Einsatz bei einem Sport-Event. In Coronazeiten ist Micha Ruthardt nun in seinen Job als Heilerziehungspflegehelfer zurückgekehrt.  
Foto: Archiv Ruthardt | Das war vor Corona: Als DJ Chainsaw im Einsatz bei einem Sport-Event. In Coronazeiten ist Micha Ruthardt nun in seinen Job als Heilerziehungspflegehelfer zurückgekehrt.  

Als DJ Chainsaw ist Micha Ruthardt in der Würzburger Nachtclub-Szene stadtbekannt. Schon seit über 20 Jahren legt er mit Leidenschaft auf, früher unter anderem im Airport und auf dem Boot, seit vielen Jahren als einer der Stamm-DJs im Labyrinth, kurz Laby. Dass er sich dafür oft die Nächte um die Ohren schlägt, ist er längst gewohnt.

"Allerdings ist man eben immer als Selbstständiger unterwegs und das birgt gewisse Risiken", so Ruthardt. In den vergangenen Jahren kamen für den DJ auch Messen, Festivals und Sport-Events - zum Beispiel für adidas oder Red Bull - dazu, die er musikalisch begleitete. Auch bei den Olympischen Winterspielen in Turin war er mit von der Partie. "Auf jeden Fall so, dass ich ganz gut davon leben konnte." Dann kam Corona und "plötzlich hatte ich gar keine Einnahmen mehr, alle Veranstaltungen wurden innerhalb kurzer Zeit abgesagt", erzählt der DJ und Vater zweier kleiner Kinder. Auch geplante Auftritte mit seiner Elektroband Les Berrtas wurden verschoben oder ganz gecancelt. "Das war erstmal schwer zu verdauen." 

Existenzängste und Corona-Hilfe 

DJ Chainsaw in Aktion. 
Foto: Archiv Ruthardt | DJ Chainsaw in Aktion. 

Da bekomme man natürlich Existenzängste. Zunächst konnten die Corona-Hilfen des Staates die finanzielle Misere des selbstständigen Künstlers etwas abfangen, dann blieb ihm nichts anderes übrig, als Arbeitslosengeld II zu beantragen, "das war für mich ein ganz blöder Moment, weil ich es bis dato immer selbst geschafft hatte", gibt er offen zu. Allerdings werde man sich auch bewusst, "wie gut es ist, in Deutschland zu leben, da driftet niemand sofort in die Armut ab".

Auch mit Unterstützung seiner zukünftigen Frau Mara, die momentan in Elternzeit ist, kam die Idee, dass er - zumindest in Teilzeit - in seinen früheren Beruf als Heilerziehungspflegehelfer zurückkehren könnte. Zumindest solange, bis die Krise überwunden ist. Gesagt getan. Mehrere Bewerbungen wurden verschickt, und schnell fand Ruthardt eine Teilzeitanstellung in dieser Branche.

In Zukunft zwei berufliche Standbeine? 

"Ich arbeite nun mit behinderten Menschen in der ambulanten Tagespflege zusammen, die Unterstützung im Alltag brauchen", erzählt er. Hilfe beim Arztbesuch, beim Einkauf, beim Kochen oder beim Wäsche aufhängen. Oder einfach mal zuhören. "Schon nach kurzer Zeit stellte ich fest, dass mir die Arbeit viel Spaß macht und man auch eine Beziehung zu den Menschen aufbaut. Da kommt ganz viel zurück." Da habe er sich vorher wenig Gedanken zu gemacht: "Zunächst mal ging es mir darum, unsere Existenz zu sichern und Geld zu verdienen", so der Familienvater. Nun kann sich Ruthardt aber durchaus vorstellen, auch in Zukunft zwei Standbeine zu haben: "Die Arbeit mit Menschen, die Hilfe brauchen und die Arbeit als DJ." Für die Zukunft gebe eine Festanstellung in Teilzeit auch mehr Planungssicherheit für die Familie.       

Künstler in der Corona-Krise: Normalerweise verdient Micha Ruthardt als DJ sein Einkommen. Jetzt ist er als Heilerziehungspflegehelfer tätig. Hier ist er mit seinem Sohn am Wasserspielplatz auf dem Gelände der ehemaligen Landesgartenschau 1990 in Würzburg.
Foto: Patty Varasano | Künstler in der Corona-Krise: Normalerweise verdient Micha Ruthardt als DJ sein Einkommen. Jetzt ist er als Heilerziehungspflegehelfer tätig.

In der restlichen freien Zeit, die DJ Chainsaw momentan hat, genießt er die Momente mit Frau und Kindern, das Baby ist gerade mal vier Monate alt. "Vom Zeitpunkt her hätte mich das Ganze noch schlechter treffen können", sagt er und genießt auch diese Familienzeit. Seine Freundin freut sich dagegen über einen ausgeschlafenen Partner, "da es ja momentan keine nächtlichen Events mehr gibt". Trotzdem hat Ruthardt klar vor Augen: "Ich bin DJ aus Leidenschaft und stehe in den Startlöchern, sobald es wieder losgeht."      

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Katja Glatzer
Adidas AG
Arbeitslosengeld
Armut
Behinderte
Coronavirus
Elternzeit
Existenzangst
Familien
Kinder und Jugendliche
Krisen
Schauspieler
Säuglinge und Kleinkinder
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!