Würzburg

Warnstufe "gelb" in Kitas: Infektionsschutz auf Kosten der Kinder?

Seit Mitte September gilt Warnstufe "gelb" für Kitas. Für Kindergärten und Krippen bedeutet das: eingeschränkter Betrieb. Eine Herausforderung für Personal und Kinder.
Das Symbolbild zeigt, dass auch in Kitas aufgeklebte Pfeile die Laufrichtung anzeigen, um die Abstände einhalten zu können.
Foto: Symbolbild: Frank Rumpenhorst, dpa | Das Symbolbild zeigt, dass auch in Kitas aufgeklebte Pfeile die Laufrichtung anzeigen, um die Abstände einhalten zu können.

Eigentlich galt zum Start des neuen Kindergartenjahres grünes Licht für den Regelbetrieb. Am 15. September entschied das örtliche Gesundheitsamt jedoch, die Schulen und Kitas auf Stufe 2 zu stellen, nachdem am 14. September der Frühwarnwert von 35 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner im Landkreis überschritten wurde. Seitdem gilt für die Kindergärten und Krippen in 52 Gemeinden nun Warnstufe "gelb". Was bedeutet das?Mund-Nasen-BedeckungIn Kindergärten und Krippen müssen die Erziehenden nun eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen - und das permanent.

Weiterlesen mit
mit ePaper
25,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat