Würzburg

MP+Warum der Landkreis Würzburg keine fahrradfreundliche Kommune werden will

Würzburg will der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen beitreten, der Landkreis lehnt es hingegen strikt ab. Wer im Kreisausschuss dagegen stimmte.
Touristisches Radfahren im Landkreis Würzburg, wie hier durch Röttingen, ist schon gut möglich. SPD und Grüne im Würzburger Kreistag möchten durch einen Beitritt in die Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen das Radwegenetz für Pendler, die im Alltag mit dem Fahrrad unterwegs sind, besser ausbauen.
Foto: Patty Varasano | Touristisches Radfahren im Landkreis Würzburg, wie hier durch Röttingen, ist schon gut möglich. SPD und Grüne im Würzburger Kreistag möchten durch einen Beitritt in die Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen das Radwegenetz für Pendler, die im Alltag mit dem Fahrrad unterwegs sind, besser ausbauen.

Würzburg hat die Fahrradprüfung schon hinter sich: Im September 2019 ist eine Kommission der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen (AGfK) durch die Stadt mit Pedelecs gefahren, um herauszufinden, ob Würzburg als fahrradfreundliche Kommune aufgenommen werden kann. Prüfung bestanden.Die Kreistagsfraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen streben für den Landkreis Würzburg auch das Prädikat fahrradfreundliche Kommune an. Ein entsprechender Antrag ist bereits im Juni 2021 gescheitert.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!