Warum Opposition Mist ist und was sich Franz Müntefering von der aktuellen Regierung wünscht

Bekannt für seine Zitate und Reformen: Welche Lehren Franz Müntefering aus der Corona-Krise zieht und warum er den Ukraine-Krieg so ungeheuerlich findet.
Franz Müntefering (SPD) liest am 6. Juli in Würzburg aus einem neuen Buch 'Das Jahr 2020+'.
Foto: Paul Zinken, dpa | Franz Müntefering (SPD) liest am 6. Juli in Würzburg aus einem neuen Buch "Das Jahr 2020+".

Franz Müntefering (82) war Bundesminister in den Kabinetten von Gerhard Schröder und Angela Merkel, Vizekanzler und Bundesvorsitzender der SPD. Heute macht er sich für die Solidarität zwischen Jung und Alt stark. Ein Gespräch über die Lehren aus der Corona-Krise und was er sich von der aktuellen Regierung wünscht.  Am 6. Juli liest Müntefering im Rahmen des MainLit-Literatur-Festivals um 19.30 Uhr im Gut Wöllried aus seinem Buch "Das Jahr 2020+".Welche Lehren kann die Gesellschaft aus der Corona-Krise ziehen?Franz Müntefering: Dass solche Dinge passieren und immer wieder passieren können.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!