Würzburg

Wasserspaß: WakeRace brachte beim Marketingclub einen Preis

Das Sternla WakeRace: Für die Marketingmaßnahme, die Tausende an den Main lockte, gab es jetzt einen Preis.
Foto: Silvia Gralla | Das Sternla WakeRace: Für die Marketingmaßnahme, die Tausende an den Main lockte, gab es jetzt einen Preis.

Gewinner des Marketingpreises Mainfranken in diesem Jahr ist Lauterbach Kreativbetreuung aus Würzburg gemeinsam mit dem Unternehmen Würzburger Hofbräu für das Projekt „Sternla WakeRace“. Bei einer unterhaltsamen Preisverleihung im Casino der Mediengruppe Main-Post nahmen Frank Lauterbach und Matthias Klingbeil die begehrte Auszeichnung von Marketing-Club-Präsident Stefan Farnschläder entgegen.

Den Studentenpreis gewann laut einer Mitteilung des Marketing-Clubs Mainfranken (MCM) Nadja Fischer von der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt. Vier Unternehmer und Marketingverantwortliche stellten ihre nominierten Projekte vor. Dabei wurde deutlich, vor welch schwieriger Aufgabe die Jury stand. Rainer Adelmann präsentierte sein vor einem Jahr erstmals erschienenes „UP-Magazin“.

Gerlinde Galvagni bietet mit ihrem Unternehmen Kosmetikinstituten an, ihre eigene Marke zu entwickeln. Die Firma „Connecting Companies“ organisierte Informationstage für Food-Blogger.

Das Projekt „Sternla WakeRace“ hat die Jury am meisten überzeugt. Die Agentur „Lauterbach Kreativbetreuung“ hatte für die Würzburger Hofbräu einen Wettbewerb für Wakeboard-Fahrer auf dem Main organisiert und damit tausende von Besuchern angelockt. Damit gelang es laut Marketing-Club-Präsident Farnschläder, den Bekanntheitsgrad der Biermarke „Sternla“ wesentlich zu erhöhen.

Den Studentenpreis erhielt Nadja Fischer für ihre Diplom-Arbeit zum Thema „Wie kann Social Marketing in der Arbeitssicherheit helfen?“, die sie in Zusammenarbeit mit Bosch-Siemens-Hausgeräte am Standort Bad Neustadt verfasst hat.

Die Marketingpreisverleihung wurde von der Band „Jan Reinelt and friends“ musikalisch umrahmt. Sonja Rehberg führte als Moderatorin gemeinsam mit Farnschläder und dem Marketing-Club-Geschäftsführer Carsten J. Müller durch den Abend. Die Würzburger Bürgermeisterin Marion Schäfer-Blake hatte bereits zum zwölften Mal die Schirmherrschaft für die Veranstaltung übernommen.

Professor Robert Grebner von der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt würdigte in einem Grußwort die Verdienste des MCM Mainfranken. Die Verleihung des Preises wurde von den Hauptsponsoren Mediengruppe Main-Post, Main-PostLogistik und der Marketing- und Kommunikationsagentur Weigang Pro aus Würzburg unterstützt. Der Marketingpreis wird seit dem Jahr 2008 in zwei Kategorien vergeben: für Diplom-, Master- oder Bachelor-Arbeiten von Studierenden und für Unternehmen beziehungsweise Agenturen.

Der Marketing-Club Mainfranken mit Sitz in Würzburg richtet sich an Personen, die als Unternehmer, Geschäftsführer, Freiberufler, Bereichsleiter oder Angestellte in den Bereichen Marketing, Absatz, Vertrieb, Verkauf, Einkauf, Werbung, Öffentlichkeitsarbeit oder Marktforschung tätig sind. Außerdem zählen zu seinen Mitgliedern Berater, Wissenschaftler oder Lehrkräfte in dem Bereich Marketing.

Der Club ist einer von 65 Marketing-Clubs in Deutschland. Ziel des MCM ist es, allen an Marketingthemen interessierten Personen und Unternehmen in Mainfranken eine Plattform für Weiterbildung und Kommunikation zu bieten.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Ernst Jerg
Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt
Hochschule für angewandte Wissenschaften
Marion Schäfer-Blake
Marketing
Marketing-Club Mainfranken
Robert Grebner
Wakerace Würzburg
Würzburger Hofbräu
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!