Oberpleichfeld

Wettbewerb um den Glasfaseranschluss in Oberpleichfeld

In Oberpleichfeld soll ein schnelles Glasfasernetz gebaut werden. Im Sebastianiweg warten die Anwohner seit Jahren auf den versprochenen Anschluss.
Foto: Irene Konrad | In Oberpleichfeld soll ein schnelles Glasfasernetz gebaut werden. Im Sebastianiweg warten die Anwohner seit Jahren auf den versprochenen Anschluss.

Alle Mühe gegeben haben sich Bürgermeisterin Martina Rottmann und die Mitglieder des Gemeinderats, um in Oberpleichfeld das schnelle Internet voran zu bringen. Für die digitale Zukunft des Dorfes haben sie sich eingehend erkundigt, Förderungen akquiriert, Verträge mit Fristen abgeschlossen und sogar Geldstrafen angedroht, weil Termine zur Umsetzung zu verstreichen drohten.

Seit drei Jahren warten die Anwohner im neuen Baugebiet "Seligenstadter Marterl" auf die mit DSLmobil vertraglich vereinbarten Glasfaseranschlüsse. Und im November 2020 unterzeichnete Bürgermeisterin Rottmann mit der Unternehmensgruppe "Deutsche Glasfaser" einen Kooperationsvertrag zur Wegenutzung. Die Gemeinde vergab damit das Recht zum Verlegen der nötigen Kabel.

Von 450 Haushalten müssen etwa 180 mitmachen

Von den 450 Haushalten im Ort müssten etwa 180 mitmachen, damit das Glasfasernetz für Internet, Telefonieren und Fernsehen mit einer Bandbreite von mindestens 300 Mbit/s im Dorf realisiert wird. Deshalb wollte die Deutsche Glasfaser "innerhalb der nächsten drei Monate eine Nachfragebündelung starten". Es sollte schnell gehen mit der konkreten Planung und Umsetzung.

Diese drei Monate sind jetzt verstrichen. Die Deutsche Glasfaser hat ihre Werbephase in Oberpleichfeld noch nicht begonnen. Dafür wird DSLmobil wieder aktiv. In bestimmten Siedlungsstraßen bot sie den Anwohnern Nutzungsverträge an. Der freie Wettbewerb ist legitim und durch das Telekommunikationsgesetz abgedeckt. Die Oberpleichfelder Bevölkerung ist dennoch verwirrt.

Deshalb wurde in der Gemeinderatssitzung über den aktuellen Stand des Glasfaserausbaus in Oberpleichfeld gesprochen. Einige Ratsmitglieder befürchten, dass "der Rest vom Dorf und insbesondere der Altort im Hinblick auf das schnelle Internet untergeht, wenn die Filetstücke in den Siedlungsstraßen weg sind."

DSLmobil plant neue Streckenführung der Leitung

Weil DSLmobil eine neue Streckenführung seiner Leitung plant, herrscht Unklarheit darüber, ob bisher angedachte Straßenzüge wegfallen. Um die Dorfbewohner sachlich zum Glasfaserbau in Oberpleichfeld auf den aktuellen Stand zu bringen, hat die Unabhängige Liste Oberpleichfeld (ULO) auf ihrer Homepage www.ulo-online.de Informationen veröffentlicht.

Bürgermeisterin Rottmann wird zusammen mit dem eigens aus Gemeinderatsmitgliedern gegründeten "Kernteam Glasfaser" versuchen, mit beiden Vertragspartnern ihrer Gemeinde eine geeignete Lösung herbei zu führen. Welcher Anbieter letztendlich "die Nase vorn hat", das werde für die weitere Entwicklung des schnellen Internets in Oberpleichfeld maßgeblich sein, informiert das Kernteam.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Oberpleichfeld
Irene Konrad
Digitaltechnik
Geldstrafen
Glasfasern
Kooperationsverträge
Martina Rottmann
Nutzungsverträge und Gebrauchsüberlassungsverträge
Stadträte und Gemeinderäte
Telekommunikationsgesetz
Vertragsparteien
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!