Würzburg

MP+Wie eine Freiflächensatzung in Würzburg Schottergärten verbieten soll

Warum die Stadt mehr Grün haben will und warum eine erste Fassung der neuen Würzburger Freiflächensatzung im Umwelt- und Planungsausschusses des Stadtrats durchgefallen ist.
Solche Schottergärten wie auf dem Symbolbild möchte man in Würzburg nicht haben. Sie soll eine neue Gestaltungssatzung verhindern.
Foto: dpa/Annette Riedl | Solche Schottergärten wie auf dem Symbolbild möchte man in Würzburg nicht haben. Sie soll eine neue Gestaltungssatzung verhindern.

Wer künftig in der Stadt einen Stein- oder Schottergarten anlegen möchte, bekommt ein Problem: Die Verwaltung hat in der jüngsten Sitzung des Umwelt- und Planungsausschusses die vom Stadtrat in Auftrag gegebene Satzung zur Gestaltung der Freiflächen im Stadtgebiet vorgestellt. Ziel ist die "Sicherstellung und Förderung einer angemessenen und qualitativ hochwertigen Begrünung und Gestaltung der nicht überbauten Flächen der bebauten Grundstücke", wie es in der Präambel heißt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!