Würzburg

Wie man früher gelebt und gebaut hat

Schlösser, Burgen und viele alte Privathäuser sind oftmals nicht zugänglich. Am 9. September offenbaren Kleinode im Landkreis ihre Geheimnisse.
Der Aufstieg zur Kreuzkapelle in Bieberehren führt entlang der 14 Stationen. Foto: Pfarrgemeinde
| Der Aufstieg zur Kreuzkapelle in Bieberehren führt entlang der 14 Stationen. Foto: Pfarrgemeinde

Den Tag des offenen Denkmals gibt es dieses Jahr zum 25. Mal. In sieben Landkreis-Gemeinden öffnen am Sonntag, 9. September, historische Gebäude und Stätten ihre Tore, die sonst nicht oder nur selten für die Öffentlichkeit zugänglich sind.  Das Motto zum Jubiläum lautet: "Entdecken, was uns verbindet" und nimmt Bezug auf das Motto des Europäischen Kulturerbejahres in Deutschland "Sharing Heritage", schreibt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz in einer Presseerklärung.

Der Fokus liegt dieses Jahr auf dem südlichen Landkreis. Dort können allein sechs von insgesamt neun Denkmälern in Bieberehren, Frickenhausen, Ochsenfurt und Sommerhausen besichtigt werden. Wer dann noch Muße und Kondition hat, kann weiter nach Rottendorf, Unterpleichfeld und Uettingen fahren, teilt das Landratsamt Würzburg mit.

Das Alte Rathaus in Frickenhausen. Foto: Theresa Müller
| Das Alte Rathaus in Frickenhausen. Foto: Theresa Müller

In Bieberehren führen Anton Peppel und Erwin Gotthardt von 10 bis 18 Uhr zur Kreuzkapelle am Eulenberg, die von 1850 bis 1852 erbaut wurde. Die dazugehörigen 14 Stationen aus grauem Sandstein stammen von 1881. Sehenswert ist auch das Alte Rathaus in Frickenhausen, das 1476 erstmals urkundlich erwähnt wurde. Es ist einer von vier Saalhöfen in Franken: Im Untergeschoss wurden früher bei Schlechtwetter Märkte abgehalten, das Obergeschoss diente als Sitzungssaal, in der Diele mit Balkendecke und mächtigem Pfeiler wurden öffentliche Veranstaltungen abgehalten. Eine zusätzliche Zier stellt die Mariensäule von 1710 vor dem Rathauserker dar. Geöffnet ist von 9 bis 18 Uhr, ab 10.30 Uhr bietet Gästeführerin Charlotte Will Führungen an.

Drei Denkmäler in Ochsenfurt

Die Klosterkirche des ehemaligen Kapuzinerklosters in Ochsenfurt. Foto: Engelbert Braun
| Die Klosterkirche des ehemaligen Kapuzinerklosters in Ochsenfurt. Foto: Engelbert Braun

Gleich drei historische Gebäude sind in Ochsenfurt zu besichtigen. Den Auftakt macht die Klosterkirche des ehemaligen Kapuzinerklosters aus dem Jahr 1667. Einzig die Kirche ist noch erhalten, das Kloster selbst wurde 1828 aufgelöst und fiel 1973 dem Abrissbagger zum Opfer. Zur Geschichte des Klosters können allerdings Mitglieder des Arbeitskreises Geschichte der Stadt Ochsenfurt so einiges erzählen und um 15 Uhr hält Professor Dieter Feineis einen Vortrag zum Thema "Einfluss von europäischen Heiligen in Deutschland - dargestellt am Beispiel von Heiligen der Kapuziner-Kirche Ochsenfurt". 

Das Schloss und die Schlosskriche in Erlach. Foto: Gerhard Meißner
| Das Schloss und die Schlosskriche in Erlach. Foto: Gerhard Meißner

Für nur drei Stunden (14-17 Uhr) ist die Schlosskapelle in Ochsenfurt-Erlach geöffnet. Sie befindet sich in dem 1151 errichteten ehemaligen Wasserschloss in der Schwarzenbergstraße. Die Hauskapelle wurde im 17. Jahrhundert als katholischer Betsaal und später als Kapelle eingerichtet. Da die Kapelle ausschließlich am Tag des offenen Denkmals geöffnet ist, sollte man sich die Führung um 15.30 Uhr mit Tilo Hemmert nicht entgehen lassen.

Die Simultankirche in Erlach. Foto: Nadja Sieber
| Die Simultankirche in Erlach. Foto: Nadja Sieber

Bereits eine halbe Stunde (15 Uhr) zuvor führt Tilo Hemmert durch die Simultankirche in Erlach, die ursprünglich ein gotischer Saalbau des 14. Jahrhunderts war. Sie erfuhr mehrfache Umbauten. Seit 1701 diente sie mehreren christlichen Konfessionen, im 19. Jahrhundert wurde sie neugotisch eingerichtet. Nach einer Übermalung im Jahr 1957 wurde ihr neugotischer Zustand 30 Jahre später wieder hergestellt.

Bürgerhaus in Sommerhausen wird derzeit restauriert

Dieses Bürgerhaus in Sommerhausen steht unter Denkmalschutz und wird derzeit umfassend restauriert. Foto: Gerhard Meißner
| Dieses Bürgerhaus in Sommerhausen steht unter Denkmalschutz und wird derzeit umfassend restauriert. Foto: Gerhard Meißner

Über die aktuell laufende Gesamtrestaurierung eines Sommerhäuser Bürgerhauses können sich die Besucher in der Katharinengasse 13/15 informieren. Erbaut wurde das Gebäude mit seinem Fachwerkgiebel um 16oo. Im Jahr 1818 wurde das Haus zum Doppelhaus geteilt. Führungen gibt es dort um 11, 13, 15  und 17 Uhr.

Der Kulturstall in Rottendorf. Foto: Ammon
| Der Kulturstall in Rottendorf. Foto: Ammon

Die bäuerliche Arbeits- und Lebenswelt von 1800 bis 1950 wird im Kulturstall in Rottendorf präsentiert. Historische Gegenstände aus der Landwirtschaft werden in dem kleinen Dorfmuseum ebenso gezeigt wie Werkzeuge von Winzer, Büttner, Zimmermann, Schreiner und Friseur. An diesem Sonntag können Interessierte von 13 bis 18 Uhr auf Zeitreise gehen.

Denkmäler, die sonst immer geschlossen sind

Burg Grumbach in Unterpleichfeld. Foto: Dähn-Siegel
| Burg Grumbach in Unterpleichfeld. Foto: Dähn-Siegel

In die Zeit des Mittelalters entführt ein Besuch der Burg Grumbach in Unterpleichfeld. Im Kern stammt das Gebäude aus dem 12. Jahrhundert und war Stammsitz der Marquade von Grumbach, die am Hof Barbarossas eine bedeutende Stellung einnahmen. Weitgehend erhalten ist die vermutlich romanische Ringmauer mit Burggraben und einer festen Brücke als Zugang über den Graben.

Da die Burg sonst nie geöffnet ist, sollte man sich die Führungen um 13, 14.30 und 16 Uhr nicht entgehen lassen. Außerdem werden in einem schulübergreifenden Projekt Belagerungsmaschinen sowie Nachbauten mittelalterlicher Möbel vorgestellt. Die Ritter des Chors Castellum Hospitalis zeigen alte Handwerkstechniken. 

Ein Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz ist das Schloss in Uettingen. 1818 durch den Architekten Bernhard Morell erbaut, zeichnet sich der spätklassizistische Bau durch seine Parkanlage mit vorgelagertem Gutshof aus. Restauriert wurde das Schloss von 2014 bis 2016. Da auch dieses Denkmal der Öffentlichkeit sonst nicht zugänglich ist, lohnt sich ein Besuch von 10.30 bis 17 Uhr.

Das Schloss in Uettingen. Foto: Bezirk Unterfranken
| Das Schloss in Uettingen. Foto: Bezirk Unterfranken
Neun Denkmäler sind am 9. September geöffnet
1) Kreuzkapelle am Eulenberg, Tauberstraße Richtung Eulenberg, 97243 Bieberehren; geöffnet 10-18 Uhr.
2) Altes Rathaus, Hauptstraße, 97252 Frickenhausen; geöffnet 9-18 Uhr (sonst nicht geöffnet).
3) Klosterkirche, Uffenheimer Straße 16, 97199 Ochsenfurt; geöffnet 14-17 Uhr (sonst nicht zugänglich);.
4) Schlosskapelle, Schwarzenbergstraße 29, 97199 Ochsenfurt-Erlach; geöffnet 14-17 Uhr (sonst nicht zugänglich).
5) Simultankirche, Schwarzenbergstraße 27, 97199 Ochsenfurt-Erlach; geöffnet 14-17 Uhr (sonst sonntags und auf Anfrage).
6) Bürgerhaus, Katharinengasse 13/15, 97286 Sommerhausen; geöffnet 9-18 Uhr (sonst zum Geschäftsbetrieb des Architekturbüros).
7) Kulturstall, Hauptstraße 14, 97228 Rottendorf; geöffnet 13-18 Uhr (sonst Februar bis November am 2. Samstag im Monat von 13-17 Uhr).
8) Burg Grumbach, Am Burggraben 11, 97294 Unterpleichfeld-Burggrumbach; geöffnet 13-17 Uhr (sonst nicht zugänglich).
9) Schloss Uettingen, Schloss 1, 97292 Uettingen; geöffnet 10.30-17 Uhr (sonst nicht zugänglich).
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Würzburg
Conny Puls
Barbarossa
Burgen
Denkmalschutz
Stadt Ochsenfurt
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!