Würzburg

Wie Unterfrankens Landwirtschaft künftig aussehen könnte

Deutschlands Bauern und Umweltschützer haben eine Strategie für die Zukunft der Landwirtschaft erarbeitet. Was Bauernverband und Bund Naturschutz dazu sagen. Und was die Parteien wollen.
Was muss sich in Unterfrankens Landwirtschaft tun, damit sie für künftige Herausforderungen gewappnet ist? Antworten geben Marion Ruppaner vom Bund Naturschutz und Stefan Köhler vom Bayerischen Bauernverband.
Foto: ArchivPatty Varasano | Was muss sich in Unterfrankens Landwirtschaft tun, damit sie für künftige Herausforderungen gewappnet ist? Antworten geben Marion Ruppaner vom Bund Naturschutz und Stefan Köhler vom Bayerischen Bauernverband.

Zum ersten Mal haben sie geschafft, was niemand für möglich gehalten hat: Am 6. Juli haben sich Landwirte und Umweltschützer auf eine gemeinsame Strategie geeinigt, wie die Landwirtschaft der Zukunft in Deutschland aussehen soll. Für ihren Abschlussbericht hatten zuvor über 30 Interessenvertreter aus Landwirtschaft, Wissenschaft, Verbraucher-, Umwelt- und Tierschutz in der sogenannten "Zukunftskommission Landwirtschaft" ein Jahr lang miteinander gerungen. Herausgekommen ist ein 190 Seiten starkes Dokument mit Handlungsempfehlungen für den sozialen, ökonomischen und ökologischen Bereich.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung