Kleinrinderfeld

Wie versorgt sich Kleinrinderfeld künftig mit Wasser?

Hat das alte Wasserhaus in Kleinrinderfeld bald ausgedient? Die Gemeinde prüft derzeit mehrere Möglichkeiten der Wasserversorgung, auch über Zweckverbände. Eine Entscheidung ist Mitte dieses Jahres notwendig.
Foto: Matthias Ernst | Hat das alte Wasserhaus in Kleinrinderfeld bald ausgedient? Die Gemeinde prüft derzeit mehrere Möglichkeiten der Wasserversorgung, auch über Zweckverbände. Eine Entscheidung ist Mitte dieses Jahres notwendig.

Die Problematik der Wasserversorgung ist den Gemeinderäten aus Kleinrinderfeld schon längere Zeit bewusst. Nicht umsonst soll derzeit eruiert werden, ob es möglich ist, sich einem Wasserzweckverband anzuschließen oder ob weiter eine Selbstversorgung mit eigenen Brunnen stattfinden kann. Wie bereits berichtet, läuft im Jahr 2023 eine Ausnahmegenehmigung für einen erhöhten Sulfat-Wert im Kleinrinderfelder Wasser aus. Der Wert liegt über dem Grenzwert, ist aber unbedenklich.

Bürgermeister Harald Engbrecht (CSUKL-UWG) hatte bereits angedeutet, dass eine Verlängerung der Ausnahmegenehmigung nur in Aussicht steht, wenn die Gemeinde in absehbarer Zeit Maßnahmen zur Erfüllung der Grenzwerte vorweisen kann. Derzeit, so der Bürgermeister, werden die Zahlen verschiedener Wasserzweckverbände gesammelt, denen sich Kleinrinderfeld anschließen könnte. Es werde zeitgleich geprüft, ob man nicht die eigene Wasserversorgung aufrechterhalten könne. Eine Gegenüberstellung der Kosten soll Gemeinderäten und Bürgern in Kürze präsentiert werden.

Nun lag ein Antrag der SPD/Freie Bürger im Gemeinderat vor, bereits im Vorfeld die Ausnahmegenehmigung bei den zuständigen Behörden im Landratsamt verlängern zu lassen. Dieser sorgte für reichlich Gesprächsstoff. Bürgermeister Engbrecht stellte klar: "Es ist meine Aufgabe, die Wasserversorgung in Kleinrinderfeld zu gewährleisten". Wasser werde das Gold der Zukunft sein und man wolle alle Schritte bei der gemeindlichen Wasserversorgung gründlich prüfen.

"Es mag sein, dass wir uns vordergründig viel Geld sparen", aber man müsse perspektivisch denken, trat er Gerüchten im Ort entgegen, er favorisiere einen Anschluss an einen Wasserzweckverband. "Ich bin da vollkommen neutral." Bis Mitte dieses Jahres werden die Bürger mit allen notwendigen Informationen versorgt sein, um eine Entscheidung über die zukünftige Wasserversorgung in Kleinrinderfeld treffen zu können. "Denn 2023 kommt schnell", sagte der Bürgermeister abschließend, bevor der Antrag von SPD/Freie Bürger mit 5:9 Stimmen abgelehnt wurde.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Kleinrinderfeld
Matthias Ernst
Stadträte und Gemeinderäte
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!