Würzburg

Wiedersehen in Idomeni

Der 26-jährige Taha Mayati lebt in Kitzingen. Seine Frau und die beiden Töchter sitzen in Griechenland fest. In Idomeni war die Familie für ein paar Tage wieder zusammen.
Foto: Mobile Flüchtlingshilfe | Der 26-jährige Taha Mayati lebt in Kitzingen. Seine Frau und die beiden Töchter sitzen in Griechenland fest. In Idomeni war die Familie für ein paar Tage wieder zusammen.

Mit Entsetzen sehen viele Menschen die Bilder, die täglich aus dem Flüchtlingslager Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze um die Welt gehen. Bilder von frierenden Menschen, die seit Tagen in kleinen Zelten im Schlamm leben, die nachts Müll verbrennen, um sich und ihre Kinder ein bisschen zu wärmen, und die immer noch hoffen, dass sich die Grenze öffnet. Das Foto von Taha Mayati und seiner Familie sticht heraus aus dieser Bilderflut: Der 26-jährige Syrer strahlt unter seinem Regenschutz, seine Frau und die beiden kleinen Mädchen lächeln. Die Familie hat sich in Idomeni wiedergefunden. Das Foto haben ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!