Würzburg

Wird an der ehemaligen US-Tankstelle künftig wieder getankt?

Am 21. Februar entscheidet der Stadtrat über die Zukunft der ehemaligen US-Tankstelle am Hubland. Jetzt meldet sich das Aktionsbündnis mit Nutzungsvorschlägen zu Wort.
Das Hauptgebäude und die angrenzende Werkstatt der ehemaligen US-Tankstelle am Hubland könnten erhalten werden.
Foto: Torsten Schleicher | Das Hauptgebäude und die angrenzende Werkstatt der ehemaligen US-Tankstelle am Hubland könnten erhalten werden.

Am 4. Februar hatte der Konversionsausschuss des Stadtrates in Sachen US-Tankstelle am Hubland eine wichtige Vorentscheidung getroffen: Das Gremium stellte den eigentlich beschlossenen Abriss der Anlage  zurück und sprach sich mehrheitlich für einen teilweisen Erhalt des Gebäudes aus. Bevor am 21. Februar der Gesamtstadtrat abstimmt, hat sich nun das "Aktionsbündnis US-Tankstelle" mit Vorschlägen für eine  mögliche Nutzung zu Wort gemeldet. 

Nutzung als Elektro-Ladestation

Die Aktivisten schlagen dabei eine Nutzung vor, die – zumindest im Wortsinne – die alte ist: Aus der Tankstelle wird demnach wieder eine Tankstelle. Künftig soll hier allerdings kein Benzin, sondern Strom getankt werden können. Zwar gibt es am Hubland bereits Ladestationen, doch reichen diese nach Auffassung des Aktionsbündnisses nicht aus. Außerdem mache es den "besonderen und neuen Reiz aus, dafür eine ,richtige' Tankstelle zu nutzen, mit Zapfsäulen im Retrostil", heißt es in dem Nutzungskonzept, das dieser Redaktion vorliegt. 

Moderne Mobilität soll auch das Thema bei der Nutzung des verglasten ehemaligen Verkaufsraumes sein. Hier könnte laut dem Konzept für E-Autos und E-Bikes geworben werden. Auch für die  angrenzende Werkstatt hat man beim Aktionsbündnis schon eine Idee. Hier könne eine Fahrradwerkstatt einziehen. 

Auch kulturelle Nutzung ist ein Thema

Eine Alternative zu diesem Vorschlag präsentiert das Aktionsbündnis ebenfalls. "Natürlich ist nach wie vor eine kulturelle Nutzung nicht ausgeschlossen", heißt es in dem Papier. Unter dem Namen "Kulturtanke" könnten Lesungen und kleine Musikveranstaltungen stattfinden. Auch ein Museum zur Erinnerung an die Stationierung der US-Armee in Würzburg, Schweinfurt und Kitzingen taucht als Idee in dem Konzept auf. Als Träger stellt man sich beim Aktionsbündnis einen Förderverein vor, der das Gebäude von der Stadt zur Nutzung übernehmen würde. 

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Würzburg
Torsten Schleicher
Hubland Stadtteil
US-Armee
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (3)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!