Würzburg

MP+Wohlwollende Biografie: Förderte s.Oliver-Gründer mit einer Millionen-Spende Verständnis für Putin-Freund Gerhard Schröder?

Der Würzburger Unternehmer hat 2016 Zahlungen an die Uni Erlangen überwiesen - nachdem dort eine wohlwollende Biografie über den Ex-Kanzler entstanden war. Welche Beziehung Freier zu Schröder hat.
Der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (links) erhielt 2003 beim Besuch des Textilunternehmens s.Oliver in Rottendorf bei Würzburg von Firmeninhaber Bernd Freier ein Fußballtrikot überreicht.
Foto: Gerhard Meißner (Archivfoto) | Der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (links) erhielt 2003 beim Besuch des Textilunternehmens s.Oliver in Rottendorf bei Würzburg von Firmeninhaber Bernd Freier ein Fußballtrikot überreicht.

Eine üppige Spende des s.Oliver-Gründers Bernd Freier, die dieser 2016 an die Erlanger Universität überwiesen hat, sorgt jetzt für Aufsehen. Hat der Würzburger Textilunternehmer damit die wohlwollende Biografie eines Historikers über seinen Freund Gerhard Schröder und dessen Russland-Kontakte honoriert? Das ist die Kernfrage einer Recherche des Bayerischen Rundfunks (BR) und der Tageszeitung "Die Welt", die jetzt – sieben Jahre nach Erscheinen des Buches über den Ex-Kanzler - erschienen ist.Freier und Schröder sind seit etwa zwei Jahrzehnten eng verbunden.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!