Wohn-Riester: Wie die Förderung nicht zur Schuldenfalle wird

Die Eigenheimrente soll beim Kauf einer Immobilie helfen. Wer sie in Anspruch nimmt, sollte wissen: Förderung plus Zinsen müssen versteuert werden. Was noch zu beachten ist.
Auch für die Eigenheimfinanzierung gibt es eine staatliche Förderung. Allerdings müssen Verbraucher hier einiges beachten.
Foto: SymbolFranziska Koark, dpa | Auch für die Eigenheimfinanzierung gibt es eine staatliche Förderung. Allerdings müssen Verbraucher hier einiges beachten.

Mit den Riester-Verträgen verbinden die meisten Menschen Rentenverträge. Daneben gibt es aber auch die Möglichkeit, die staatliche Förderung zum Kauf oder zur Sanierung einer Immobilie einzusetzen. Bekannt ist diese Form als Wohn-Riester. Dabei gibt es jedoch einiges zu beachten: "Beim Wohn-Riester gilt das Prinzip der nachgelagerten Besteuerung", sagt Judit Maertsch, unabhängige Finanzberaterin beim Verbraucherservice Bayern in Würzburg. "Wenn man nicht genau rechnet, kann Wohn-Riester zur Schuldenfalle werden." Eine steuerliche Beratung sei daher beim Wohn-Riester unbedingt zu empfehlen. Was ist ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!