Wolkengeist: Ein Gedicht zieht in die Welt

Wolkengeist: Späte Ehre für einen unruhigen Dichter und Querdenker. Die Brentano-Gesellschaft veröffentlicht das „Erd-Epos“ von Hermann Geist.
Wilde Zeit: in den 80er Jahren spielt Wolkengeist eine eigene Platte ein.
Foto: Kempa | Wilde Zeit: in den 80er Jahren spielt Wolkengeist eine eigene Platte ein.

Was für ein Gefühl ist das, wenn plötzlich im Seniorenhaus Marktbreit ein Telefon klingelt, die Brentano-Gesellschaft aus Frankfurt in der Leitung ist und den Wolkengeist sprechen will, um ein Gedicht von ihm zu veröffentlichen? „Das ist einfach unglaublich“, sagt der 72-jährige Hermann Geist. Der Künstler, Frei- und Querdenker und Politaktivist war einige Zeit von der Bildfläche verschwunden, er hatte eine schwere Zeit, über die er nicht gerne reden will. Der betreute Aufenthalt in Marktbreit hat ihm sichtlich gut getan und ganz sicher das Pflegepersonal auf Trab gehalten. Denn einfach war ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!