Würzburg

MP+LGBTI: Würzburg wird ein Stückchen bunter

Der Stadtrat setzt ein Zeichen für die Menschen, die sich nicht der heterosexuellen Norm zugehörig fühlen. Dafür werden Symbole für Toleranz und gegen Diskriminierung gesetzt.
Die Regenbogenflagge ist ein Symbol für Toleranz und gegen die Diskriminierung wie hier beim  Christopher Street Day (CSD) in der Würzburger Innenstadt im Jahr 2015. Dieses Jahr setzt die Stadt Würzburg noch ein deutlicheres Zeichen.
Foto: Daniel Peter | Die Regenbogenflagge ist ein Symbol für Toleranz und gegen die Diskriminierung wie hier beim  Christopher Street Day (CSD) in der Würzburger Innenstadt im Jahr 2015. Dieses Jahr setzt die Stadt Würzburg noch ein deutlicheres Zeichen.

Würzburg wird ein Stückchen bunter: Nach einem Beschluss des Stadtrats sollen im Juni alle Straßenbahnen mit Regenbogen-Fähnchen beflaggt werden, um auf die Rechte von LGBTI-Menschen aufmerksam zu machen. Außerdem werden an zwei Stellen der Fußgängerzone Regenbogenmarkierungen aufgebracht. LGBTI ist die Abkürzung für die englischen Worte Lesbian, Gay, Bisexual, Transexuell/Transgender und Intersexual (auf deutsch: Lesbisch, Schwul, Bisexuell, Transsexuell/Transgender und Intersexuell) und bezeichnet Menschen, die sich nicht der heterosexuellen Norm zugehörig fühlen. Im Pride-Monat Juni demonstrieren sie ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!