Würzburg/Frankfurt

Würzburger Anwalt Chan-jo Jun optimistisch: Nimmt Frankfurter Gericht Twitter strenger in die Pflicht?

Eine Entscheidung im Fall Blume verkündet das Landgericht erst Mitte Dezember. Doch Anwalt Jun sieht Hinweise, dass die Richterinnen bei Twitter ähnlich wie bei Facebook urteilen.
Der Würzburger Anwalt Chan-jo Jun will Twitter an die Leine legen.
Foto: Thomas Obermeier | Der Würzburger Anwalt Chan-jo Jun will Twitter an die Leine legen.

"Die Verhandlung ist richtig gut gelaufen." Der Würzburger Rechtsanwalt Chan-jo Jun ist zuversichtlich, dass die Richterinnen am Landgericht Frankfurt seinem Antrag auf einstweilige Verfügung gegen Twitter stattgeben – und den Kurznachrichtendienst verpflichten, verleumderische Kommentare über Michael Blume, den Antisemitismus-Beauftragten des Landes Baden-Württemberg, konsequent und dauerhaft zu löschen. Verkündet werde das Urteil am Mittwoch, 14. Dezember, bestätigte eine Gerichtssprecherin am Donnerstagabend gegenüber der Redaktion.

Auch Jun äußerte sich nach der Verhandlung. Er freute sich vor allem für seinen Mandanten Blume, der sich seit Monaten auf Twitter massiven Angriffen ausgesetzt sieht. Strittig sind laut Jun über 40 Tweets mit falschen Behauptungen. So sei dem Antisemitismus-Beauftragten unter anderem eine Sex-Affäre mit einer Minderjährigen angedichtet worden. Zwischenzeitlich habe Twitter die Kommentare zwar gelöscht. Doch es bestehe die Gefahr, dass sie jederzeit wiederhergestellt werden. 

Gelten für Twitter ähnliche Regeln wie für Facebook?

Wie der Anwalt berichtet, haben die Richterinnen erkennen lassen, dass sie für Twitter ähnliche Verpflichtungen sehen wie für Facebook. In einem (noch nicht rechtskräftigen) Urteil, das viele Beobachter als "Meilenstein" im Umgang mit sozialen Netzwerken bewerteten, hatte das Landgericht Frankfurt im April zugunsten der Grünen-Politikerin Renate Künast entschieden.

Lesen Sie auch:

Demnach muss der Facebook-Mutterkonzern Meta sicherstellen, dass Wort-Bild-Montagen (sogenannte Memes) mit einem erfundenen Zitat der Bundestagsabgeordneten dauerhaft von der Plattform verschwinden. Die Auflage gelte nicht nur für die Original-Montage, sondern auch für alle sinngleichen Abänderungen. Der dafür nötige Aufwand sei zumutbar.

Michael Blume, der Antisemitismusbeauftragte des Landes Baden-Württemberg, am Donnerstag im Gerichtssaal in Frankfurt. Blume will erreichen, dass der Kurznachrichtendienst Twitter Verleumdungen gegen ihn umgehend von der Plattform entfernt und sie nicht wiederhergestellt werden dürfen.
Foto: Hannes P Albert, dpa | Michael Blume, der Antisemitismusbeauftragte des Landes Baden-Württemberg, am Donnerstag im Gerichtssaal in Frankfurt.

Dies gelte auf ähnliche Weise auch für Twitter, findet Jun. Der Kurznachrichtendienst müsse sich an die Lösch-Verpflichtungen nach dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz (Netz-DG) halten. Sich lediglich auf die internen Richtlinien zu berufen, reiche nicht aus.

Jun erhebt Vorwürfe gegen Bundesjustizminister Buschmann

Für Aufsehen im Vorfeld des Verfahrens sorgte noch am Mittwochabend ein Tweet von Anwalt Jun, indem er aus einem Schreiben der Twitter-Anwälte zitierte, laut dem es im Zuge eines anderen Verfahrens zu einer Vereinbarung zwischen dem Kurznachrichtendienst und dem Bundesjustizministerium gekommen ist, dass sich das Unternehmen zumindest vorübergehend nicht für seine Moderationsentscheidungen so rechtfertigen muss, wie es das Netz-DG vorsieht.

Jun warf in diesem Zusammenhang FDP-Minister Marco Buschmann vor, er sei ihm "heimlich und ohne Not" in den Rücken gefallen. Inwieweit diese Vereinbarung am Ende Einfluss auf ein Urteil des Landgerichts habe, könne er nicht einschätzen, so der Anwalt.     

Themen & Autoren / Autorinnen
Würzburg
Michael Czygan
Blumen
Bundesministerium der Justiz
Facebook
Landgericht Frankfurt
Landgericht Würzburg
Marco Buschmann
Netzwerkdurchsetzungsgesetz
Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte
Renate Künast
Richter (Beruf)
Twitter
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 50 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Weitere Artikel